Hinterhofparadies Hufnerstrasse

Ach, das ist ja interessant, was unsere „Eliten“ im August 2016 da plötzlich von sich geben:

arboiden

Stehen Wahlen an oder warum kommen die plötzlich zu Erkenntnissen, die normalen Bürgern schon vor einem Jahr offenbar wurden?

Als Anwohner schlage ich vor, dass die „Flüchtlinge“ ab sofort auf dem eigenen Hof arbeiten. Gartenarbeit, Müllsammeln, Brandwache gegen böse Nazis, Reinigungsdienste – warum müssen das bezahlte Dienstleister besorgen? Oder sind sich die ganzen Raketentechniker und Chirurgen zu fein dafür..?

Hier ist eben nicht das Paradies, in dem Milch und Honig fließt – alles muss erarbeitet werden. Das gilt auch für den Strom, der seit einem Jahr ununterbrochen rund um die Uhr in den Waschräumen, Duschen und der Küche verbraten wird. UNUNTERBROCHEN, seit Bezug des Gebäudes.

nullGeringverdiener, also Menschen die für Wohnung, Essen und weitere Lebenskosten arbeiten gehen, haben Probleme die gestiegenen Stromkosten aus der subventionspolitischen Energiewende zu bezahlen. Und wir erziehen hier Erwachsene und ihre Kinder mit ohnehin rückständiger Kultur zur Energieverschwendung. Das wird nicht gutgehen.

An produktive Arbeit der geschenkten Menschen so richtig mit Steuern und Sozialabgaben glaubt doch ohnehin keiner mehr. Mittlerweile ist man froh, nicht von ihnen belästigt oder ermordet zu werden.

noIch kann mir aber schon vorstellen, wie die Herrschaften darauf reagieren werden, wenn man sie zur Arbeit bittet, wenn sie sogar Licht ein- und ausschalten sollen. Die Antwort wird dieselbe sein, wie auf die Bitte eines Nachbarn, der um 23 Uhr an einem sommerlich lauen Werktag vom Balkon aus um Ruhe im Hinterhof gebeten hat „Könnt ihr bitte etwas leiser sein?“. Er wollte wohl wie früher mit geöffnetem Fenster schlafen, dabei geht das hier nicht mehr und nennt sich ideologisch korrekt Kulturbereicherung. Vielleicht wären die geschenkten Menschen in der Nacht auch müde, wenn sie tagsüber arbeiten würden? Müsste man mal drüber nachdenken…

 

Der ganze Wahnsinn ist so episch bis ins Kleinste verkackt worden, da wird es einem langsam klar, warum aus Berlin nur noch Durchhalteparolen für den Endsieg kommen. Das wird man wohl nur durch einen Reset und Neuanfang mit komplett anderen Spielregeln reparieren können.

Aber zum Ende noch etwas in eigener Sache: Als Anwohner sieht man ja auch mal lustige Sachen, so ist das ja nicht. Als besorgter Bürger muss ich aber nachfragen: Ist der Osterbekkanal zum Baden ausreichend sauber? Wir wollen ja nicht, daß unsere Gäste am Ende die Scheißerei bekommen…

baden

Es grüßt der Anwohner.

Advertisements

68 Gedanken zu “Hinterhofparadies Hufnerstrasse

  1. Das letzte Bild ist einigermaßen rassistisch, das müsste meines Erachtens nicht nötig sein. Aber heute am Sonntag ist es unerträglich laut, über 20 Kinder kreischen ständig im Hinterhof, dazwischen dann auch immer mal wieder das unverständliche Gebrülle eines Erwachsenen. Von Mittagsruhe will ich gar nicht reden, aber die Verhältnismäßigkeit ist überschritten. Ich habe Fördern+Wohnen bereits darauf ausgesprochen und eine überaus interessante Antwort erhalten: Ich solle doch die Polizei rufen.
    So schaffen wir das nicht, aber vielleicht haben auch gar nicht alle dieses Ziel, geht es doch nur ums Geldverdienen.

    Gefällt mir

    1. War klar….

      Wäre besser gewesen, wenn man deren Security angespriochen erklärt hätte, dass wir Christen am Sonntag intensiv Gott anbeten und man durch den Lärm bei der Ausübung unserer Gebete gestört wird…. 😉

      Viele Grüße

      Gefällt mir

      1. Die Security sind durchgehend Honks, die rund um die Uhr im Internet surfen oder laut im Hof telefonieren. Die erfüllen eine reine Alibifunktion, damit f+w sich jederzeit durch Verweis auf andere freisprechen kann. Und da die Kosten zu 100% durchgereicht werden, ist das… EIN JOBWUNDER! Die Zuwanderer schaffen Arbeitsplätze, da wird das BIP aber richtig durch die Decke gehen…

        Gefällt mir

    2. In meinem Kulturkreis gehört Humor einfach dazu. Und die Tatsache, dass einige Männer aus zurückgebliebenen Kulturkreisen die Geschlechtsteile von Ziegen und Kühen bedecken lassen sowie ihre Frauen zur Verhüllung zwingen, ist aus meiner Sicht bezeichnend. Ich finde es gruselig, dass ich mich gezwungenermaßen mit so einem Scheiß überhaupt beschäftigen muss.

      Der Kritik am Lärm stimme ich vollumfänglich zu. Aber ehrlich gesagt halte ich das Ansinnen, f+w zum Abstellen dieser Situation bewegen zu wollen, für sehr naiv, wenn ich das diplomatisch ausgedrücken soll. f+w gehört zu den Profiteuren dieses Wahnsinns, die negativen Effekte auf Anwohner sind denen mehr als egal. Lärmende Flüchtlinge sind deren Rohstoff, von dem sie nicht genug bekommen können…

      Gefällt mir

  2. Du hast Gauweiler missverstanden… 😉

    Dieser Tage wird die „Vorrangprüfung“ abgeschafft und das Gegenteil – eine Quotenregelung für Flüchtlinge – gefordert. Das wird als Maßnahme gegen die Diskriminierung von Minderheiten bezeichnet.

    http://www.t-online.de/wirtschaft/jobs/id_78631160/anti-diskriminierungsgesetz-experten-fordern-quoten-fuer-fluechtlinge.html

    Damit müssten Flüchtlinge gegenüber Deutschen Bewerbern bevorzugt werden, so lange die Quote nicht erfüllt ist.

    ————

    Wir schaffen uns noch vor der 2017-Wahl erfolgreich ab.

    Und selbst wenn die einzige Protestpartei doch noch einen erdrutschartigen Supersieg hinbekommen sollte, so würde uns das auch nichts nützen, da die AfD vor der Fülle von vollendeten Tatsachen auch nur noch mit den Schultern zucken kann.

    Diesmal schaffen wir den Endsieg. Deutschland wird restlos ausgerottet.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Mein lieber Wolfgang, ich erkenne in deinen Zeilen langsam aufkommende Panik. Seit Monaten erleben wir mit, wie ein von der Politik initiierter Niedergang unseres Landes und unserer Lebensumstände unaufhaltsam fortschreitet. Dass jetzt noch immer keine Millionen Deutscher auf der Straße sind, um die Regierung zum Rücktritt zu zwingen, zeigt doch deutlich, dass wir verloren haben.

      Hast du jetzt resigniert? Ich nicht.

      Unsere Geschichte ist voll mit Kriegen und Auseinandersetzungen. Nun ist es mal wieder so weit, warum sollten wir verschont bleiben? Wenn der normale Bürger merkt, das er sich nicht mehr frei bewegen kann, seine Kinder auf kein Fest mehr schicken kann, ohne das er Angst haben muss, das Sie von Merkels Gästen kulturell bereichert werden, wird die Welt erleben, welches Potential in den Deutschen steckt. Dann werden wir ein anderes Deutschland erleben, und niemand wird etwas dagegen unternehmen können.

      Gefällt mir

      1. Irgendwie war ich so einjustiert, dass wir nur noch bis 2017 leiden müssen und dass sich dann vieles verbessern wird.

        Aber das ist eine Illusion. Die Karre steckt schon viel zu tief im Dreck und die AfD ist noch ein kraftloses Neugeborenes.

        Dein „anderes Deutschland“ hört sich irgendwie nach weiterer Zerstörung an…..

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      1. Die Welt hatte schon oft ein wenig kritischer geschrieben. Das Salz in der Suppe sozusagen. Trotzdem blieb es Suppe,

        Für mich wäre die FAZ ein erster Indikator. Aber da kippt nichts. Die stehen unverändert kritikfrei hinter Merkel.

        Gefällt mir

      2. …es wird nicht nur in der Regierung bzw. den Parteien einen Neuanfang geben müssen, sondern auch in den Redaktionen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dort alle blind durch die Welt laufen und nicht sehen, wie sich die Welt für normale Menschen verändert. Auch die müssen mal mit der Bahn fahren. Aber wie das eben so ist mit der ideologischen Verblendung, da läßt man sich durch Tatsachen nicht gerne irritieren.

        Gefällt mir

  3. Hallo,

    leider gibt es ja keine verlässliche monatliche Statistik der Migrantenanzahlen, so dass ich hilfsweise die Asylantragszahlen abbilde. Ich denke, dass die Asylantragsanzahlen proportional zu den geschenkten Bürgern sind. Die Anzahl der geschenkten Bürger liegt ca. doppelt so hoch, was „Dunkelziffer“ genannt wird.

    Oben hab ich die BAMF-Asylantragsanzahlen in ein Diagramm gesetzt. Ich seh da keinen Einbruch. Ich seh einen simplen exponentiellen Anstieg.

    http://img4web.com/view/P8J9EJ

    Unten dann die kumulative Kurve… Wir haben eine Million Anträge seit Anfang 2014 erhalten und kaum abgeschoben.

    Kein „2015-Stau“ oder „Balkanrouten-Stopp“ zu erkennen, sondern eine lehrbuchmäßig exponentiell ansteigende Kurve ohne jede Unstetigkeit.

    Die lügen uns doch von vorne bis hinten die Hucke voll!

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Unabhängig von den konkreten Zahlen: Es wird überhaupt nicht mehr über die Situation an den Grenzen berichtet, es kommen nur noch Meldungen über arme gerettete Schiffbrüchige durch. Alleine das zeigt schon deutlich die ideologische Prägung der Berichterstattung. Lückenpresse ist eben auch Lügenpresse.

      Meine Güte, im Alter werden wir dann die ganze Aufarbeitung dieser Zeit lesen müssen, diese schreckliche Epoche wird uns auf ewig verfolgen.

      Gefällt mir

      1. Jede Sekunde wird Geschichte geschrieben. Es liegt in der Natur von Geschichte, dass irgendwann irgendwelche Historiker die Geschichte mit den ihnen bekannten aktuell gültigen Werten und Normen „aufarbeiten“.

        Überwiegend handelt es sich dabei um Geschichte, die die Historiker selbst nicht erlebt haben. Nach deren Aufarbeitung werden Lehrpläne über die jeweils „jüngste Geschichte“ angefertigt.

        Sehr deutlich wurde dieser Mechanismus bei uns nach dem Krieg, als im Westen und Osten unsere jüngste Geschichte ganz unterschiedlich gedeutet und gelehrt wurde. Die Authentizität und Nachvollziehbarkeit unserer Geschichte blieb jedoch dabei auf der Strecke.

        Man erhebt sich über die Vergangenheit. Jeder Schüler sieht sich als Widerstandskämpfer.

        So ist es erklärlich, dass „Wir-sind-Eppendorf“ und die „Antifa“ nicht begriffen haben, dass sie sich nach den gleichen Mustern verhalten, wie vor 80 Jahren die Nazi-Schergen. Beide Gruppen sind für mich ein Musterbeispiel dafür, dass viele Deutsche nichts, aber auch gar nichts, aus unserer jüngsten Geschichte begriffen haben.

        Und auch Du und ich haben nichts begriffen. Denn wenn wir nur halbwegs so mutig wie damals die weiße Rose oder andere Widerständler wären, so wüssten wir, was wir heute zu tun haben. Aber wir haben nicht das Rückrat eines Stauffenberg oder die hohe Moral der Geschwister Scholl.

        Folglich wird man uns schon in wenigen Jahrzehnten als Mitläufer und Schuldige einstufen und in einem Atemzug mit Gutmenschen nennen. Obwohl wir wirklich nicht einverstanden waren. Und dann werden die Historiker kommen, unsere Geschichte aufarbeiten und 14-jährige Schüler werden über uns lachen und fragen, warum wir uns denn freiwillig vor eine Menschenlawine gestürzt haben und dass ihnen selbst so etwas nie passieren könnte.

        Aber mitbekommen werden wir die historische Aufarbeitung wohl nicht mehr. Bis dahin liegen wir schon in der Kiste. Und das ist auch gut so….

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      2. Damals wurde das Volk in relativ kurzer Zeit von einer Gruppe aufgewiegelt, der die wirtschaftliche Ausgangslage zusätzlich in die Karten gespielt hat.

        Das bräsige und gleichgültige Verhalten der wohlstandsverwahrlosten und ideologisch verblendeten Gutmenschen in sozialen Berufen des öffentlichen Dienstes als auch der „normalen“ Mehrheit ist das Ergebnis langjähriger politischer Erziehung. Da können wir so viele Flugblätter verteilen wie wir wollen, das ändert niemand mehr über Nacht.

        Gefällt mir

      3. Dann geh ICH mal auf die Diagramme näher ein.

        http://img4web.com/view/P8J9EJ

        Man sieht oben eine exponentiell ansteigende Kurve der monatlichen Asylanträge (Quelle: http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/201607-statistik-anlage-asyl-geschaeftsbericht.pdf?__blob=publicationFile).

        2014 erhielten wir im Schnitt jeden Monat 15.000 Asylanträge.
        2015 erhielten wir im Schnitt jeden Monat 35.000 Asylanträge.
        2016 erhielten wir im Schnitt jeden Monat 62.000 Asylanträge.

        Die beiden letzten Monate Juni und Juli waren mit 73.000 Anträgen pro Monat die Spitzenreiter. Insgesamt erhielten wir seit 2014 rund 1 Milion Anträge. Wir nähern uns also mit Riesenschritten dem Punkt, an dem jeder von der Regierung bisher eingeräumte Flüchtling mindestens einen Asylantrag gestellt hat.

        Die bisherige stete Zunahme ohne besondere Höhen oder Einschnitte zeigt aber deutlich, dass es keinen Asylantragsstau gegeben hat (dann hätte es ne große Welle geben müssen), dass es keine Auswirkung der Balkanroutenunterbrechung gibt (dann hätte es einen deutlichen Rückgang geben müssen) und – und das ist überraschend – dass auch Merkels Lockruf keine Wirkung auf die Asylanträge gezeigt hat. Zwar stieg die Kurve zwei Monate (Oktober und November 2015) etwas an, fiel dann aber gleich wieder zurück auf den bekannten Anstieg.

        In meinen Augen sieht das so aus, dass die Lawine irgendwann in der Vergangenheit losgetreten wurde und jetzt immer größere Menschenmassen in Bewegung geraten. Weder konnten Grenzschließungen was bremsen noch konnten Merkel und die Beklatscherinnen was beschleunigen.

        Wir sehen den Anfang einer brachialen Naturgewalt, die über uns hereindonnert. Wie die afrikanischen Heuschrecken. Was unsere Politiker und Politik-Gegner machen, ist Voodoo. Ne Art Regentanz. Schadet nichts. Hilft nichts. Ändert nichts.

        Und nun?

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  4. Eben angeschaut.

    In Klein Borstel stehen die Container in zwei Stockwerken gestapelt und arabisch rumbrüllende „Security“ läuft wild hin und her.

    Dann geht ja bald das massenhafte Überfallen von Friedhofstrauernden los…

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Bin mal gespannt, wann hier auf dem Hinterhof die Container gestapelt werden. Die Stadt Hamburg hat schließlich Verträge mit Eugen, die einzuhalten sind.

      Unser Zaun wurde bepflanzt. Von innen. Damit wir nicht glauben, dass wir im Knast sitzen würden, wenn wir aus dem Fenster gucken. Aber es guckt ja keiner mehr, Balkon und Fenster können tagsüber nicht benutzt bzw. geöffnet werden, sonst holt man sich den Bagdad-Lärm ins Haus…

      Gefällt mir

    2. Ist es schon losgegangen?

      Hab gestern dort nochmal ne kleine Runde gedreht und sah zwei Wachdienst-Autos rumstehen. Ganz nahe beim kleinen Nord-Eingang, wo die Flüpchtlinge den Friedhof begehen können (zum Ohlsdorfer Bahnhof kann man quer über den Friedhof abkürzen).

      Einer der Wachleute schlief und der andere spielte mit seinem Handy. Es war allerdings noch recht früh. Zumindest scheint man in die richtige Richtung zu denken. Und der Steuerzahler zahlt ja….

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  5. Die Gutmenschen sind gerade ganz überrascht, dass „das, was Flüchtlinge unter Demokratie verstehen, gravierende politische Verständnisdefizite erkennen“ lässt und „eine besorgniserregende Zahl von Flüchtlingen rechtspopulistischen, autoritär orientierten Aussagen zustimmt. Damit ähnele das Wertebild vieler Flüchtlinge in zentralen politischen Teilen am ehesten dem der AfD‐Anhänger oder der Pegida‐Bewegungen.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/studie-aus-berlin-viele-fluechtlinge-haben-offenbar-werte-wie-afd-und-pegida/14007458.html

    Es wäre erfrischend, wenn die geschenkten Menschen unserem Gutmensch-Geschwür mal zeigen, wie pragmatisch man mit krankhaften Verwachsungen der Gesellschaft umgeht.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Herrlich, was die Natur so hervorgebracht hat. Mir gefiel die Stelle, als die Reise des Kuckucks nach Afrika angekündigt wurde 🙂
      Machen unsere Gäste ja auch schon so, kurze Reisen in die Heimat, sozusagen Heimaturlaub.

      Gefällt mir

  6. Heute früh um 7:00h Mini-Radtour u.a. durch Fuhlsbüttel-Nord.

    Auf Nebenstraße stehen gerade vier Schwarzafrikaner um eine mittelalterliche blonde Frau herum. Angeblich wollten sie Feuer. ZWei waren hinter ihr, einer seitlich und einer sprach sie frontal an, während er mit seiner Zigarette rumfuchtelte. Es sah nicht gut aus. Als sie mich anradeln sahen, ließen sie unverzüglich (ohne Feuer) ab und zogen lautstark johlend weiter. Ich denke, dass ich zur rechten Zeit am rechten Ort war.

    Dann – ca. 500 m später – ne 6’er-Gruppe Schwarzafrikaner. Auch laut. Guckten immer durch die Seitenscheiben der parkenden Autos und tänzelten über die volle Breite des Gehwegs hin und her. Ich bin sicherheitshalber vorher abgebogen.

    Kurz vor Penny trat ein einzelner Tiefstschwarzer (es gibt Braunschwarzeund diese extrem schwarzen Typen) immer gegen das Schild einer Bushaltestelle. Sah „psychisch krank“ aus (neudeutsch für „Christen-Hasser“).

    Kaum dass ich in der Firma war, gingen zwei sehr laut schimpfende Georgier/Mazedonier/Rumänen/Russen am Geschäft vorbei.

    Ich sah also heiute früh mehr geschenkte Menschen als Einheimische.

    Ist mir schon öfter aufgefallen, dass Migranten antizyklisch unterwegs sind. Wochentags tagsüber, wenn normale Leute arbeiten. Und am Wochenende früh morgens und spät abends.

    Ich muss nachdenken, ob ich solche Abstecher in schon gekippte Quartiere noch machen darf oder zukünftig nur noch in Winterhude und Eppendorf meine Kreise drehen kann.

    Vuele Grüße

    Gefällt mir

    1. Die Politiker haben uns ein verändertes Land versprochen und sie haben geliefert. Jetzt erfüllen sie mal ein Versprechen und wieder ist das Volk nicht zufrieden…

      Ich gehe manchmal vom Hauptbahnhof in Richtung Busbahnhof, da steht man plötzlich mitten in Afrika. Und wenn ich dann die Testosteron-Araber in die großen Premiumfahrzeuge steigen sehe, schäme ich mich für meine Vorurteile. Solche Autos fahren doch nur erfolgreiche Menschen, die hart und fleissig arbeiten.

      Gefällt mir

      1. Wir hatten heute auf dem Hinterhof neben permanentem Kindergekreische und ständiges Fussball-gegen-den-Zaun auch noch lautes Geschrei der Erwachsenen mit anschließender Schlichtung durch die Polizei, weil der Security-Araber auch kein Bock auf Arbeit hat. Einer der kleinen Skinny-Neger fühlte sich von den Arabern benachteiligt oder hatte zuwenig Schokoladenpudding bekommen… Aber wenn ich morgen früh zur Arbeit gehe, schläft das gesamte Pack noch. Mich kotzt dieses System einfach nur noch an.

        Gefällt mir

  7. Eben zwei Stunden durch Eppendorf gekurvt (inkl. Haynstraße 1).

    Ich sag nur „Insel der Seligen“.

    Die kann man nicht ernst nehmen. Das sind unwissende Dummköpfe.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

  8. http://img4web.com/view/P8J9EJ

    Offensichtlich hat man beim BAMF auch erkannt, dass wir sehr bald mehr Anträge erhielten als wir überhaupt (offiziell zugegebene) Flüchtlinge beherbergen.

    „Innerhalb der nächsten acht Wochen will das BAMF dann auch die letzten Asylanträge entgegen genommen haben. Mitte Juli waren nach Angaben der Nürnberger Behörde etwa 150.000 Menschen in Deutschland, die noch keinen Asylantrag stellen konnten“

    Quelle: http://web.de/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/bamf-fluechtlinge-deutschland-registriert-31778528

    In meinen Augen reines Wunschdenken. Eine exponentiell ansteigende Kurve muss noch einige Phasen durchlaufen, bis sie überhaupt eine Sättigung erreichen kann. Von einer Degression ganz zu schweigen.

    Meine Prognose….

    August 2016: 80.000 Anträge
    September: 90.000 Anträge

    Wir werden sehen….

    Gefällt mir

    1. Wir sind Deutschen schon komisch, wollen alles wiegen, zählen und messen. Ich hoffe sehr darauf, dass die Türkei die ungeliebten Kurden nach Deutschland durchreicht, sie können ja wie in der Vergangenheit als Palästinenser oder Libanesen deklariert werden. Dann wird es so richtig bunt, der Niedergang wird beschleunigt und das BAMF kann wieder ordentlich zählen, messen und wiegen. Tote werden in Stückzahl gemessen und wirtschaftlicher Niedergang in Prozentpunkten.

      Gefällt mir

      1. Mir wird täglich schwarzer vor Augen, wenn ich hier in Barmbek auf die Straßen guck. Und in der Fuhle hört man kaum noch Deutsch. Subjektiv steigen also die Migrationszahlen.

        DIe Regierung und deren Presse behauptet jedoch, dass seit der Schließung der Balkanroute die Lawine gestoppt wurde.

        Nun bin ich auf der Suche nach den Ursachen der Unterschiede zwischen meiner Wahrnehmung und der offiziellen Darstellung.

        Einerseits entleeren sie die geschenkten Bürger mit staatlich subventionierten Mietcoaches und städtischen Bürgschaften in den eh schon viel zu knappen Quartiers-Wohnraum. In der Folge explodierten die Mietpreise trotz Voodoo-Mietpreisbremsen und Neubau. Aber die wohnungssuchenden Einheimischen haben keine Lobby.

        Andererseits – so glaube ich – lügt man uns glattweg an. Was ist zum Beispiel mit Italien? Wo sind deren ganzen Flüchtlinge geblieben? Warum ist es da so verdächtig ruhig geworden? Angeblich soll Deutschland die aufgenommen haben und weiterhin aufnehmen, um Italien vor dem sozialen und wirtschaftlichen Zusammenbruch zu bewahren.

        Die einzig glaubhaften Angabe ist m.E. die monatliche Zählung der Asylanträge. Alle anderen Zahlen basieren auf dem hunderttausendfachen „Durchwinken“ und werden obendrein nur einmal jährlich veröffentlicht.

        Die bisherige Tendenz der Asylanträge geht unbeirrt nach oben. Und zwar mit progressiver Steigung. Für einen Exodus ein sehr typischer Kurvenverlauf, bei dem nichts darauf hindeutet, dass die Kurve in nur 8 Wochen sinkt anstatt weiter zu steigen.

        Die Kumulation der Anträge zeigt an, dass wir bisher 1 Million Anträge seit 2014 erhielten. Nicht jeder Flüchtling stellt einen Antrag. Es gibt viele „sichere Herkunftsländer“ ohne Chance auf Antragserfolg. Manche Flüchtlinge haben ihren Antrag auch schon in einem anderen EU-Land gestellt und müssen dann dahin abgeschoben werden. Und manche Flüchtlinge wollen einfach nur ein bisschen Taschengeld abgreifen, ein paar Häuser plündern und dann wieder abdampfen.

        In 2014 und 2015 zusammen erhielten wir – angeblich – rund 1,4 Millionen Flüchtlinge. In 2016 ja angeblich nur noch ein paar wenige Hunderttausend. 1 Million Anträge haben wir seit Anfang 2014 schon kassiert. Wir nähern uns mit Riesenschritten dem „break-even“. Also dem Punkt, an dem wir mehr Anträge als Flüchtlinge haben. Also dem Zusammenbruch der restlichen Glaubwürdigkeit. Das hat das BAMF offensichtlich auch entdeckt…. 😉

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  9. Jungfernstieg no-go-area?

    “ Doch jetzt ist aus der Flaniermeile ein Brennpunkt an der Binnenalster geworden. Abends bevölkern Drogendealer, Schläger sowie trinkende junge Erwachsene den Anleger. Und die Polizei ist im Dauereinsatz….“

    “ Bei den vor Ort eingesetzten Polizisten ist der Jungfernstieg dagegen berüchtigt. Sie kommen zu einer eigenen Einschätzung der Lage. Die junge „Szene“, 200 bis 300, manchmal sogar 400 Personen, besteht zu fast 85 Prozent aus Männern, die mittlerweile „zu einem großen Teil aus Ländern rund um das Mittelmeer“ kommen “

    “ Besonders auffällig seien dabei Nordafrikaner wegen ihrer hohen Aggressivität. Kommt die Polizei, solidarisiert man sich schnell untereinander.
    So wie am Mittwochabend. Da hatte die Polizei einen Syrer (27) im Zusammenhang mit einem Drogendelikt festnehmen wollen. Der war angesichts der anrückenden Beamten in die Alster gesprungen. Die Beamten mussten auch gegen einen Iraker vorgehen, der die Umstehenden aufwiegeln und den Polizeieinsatz unterbinden wollte. Neun Streifenwagenbesatzungen waren nötig, um die Lage kontrollieren zu können. “

    “ Dagegen sagt ein Beamter vor Ort: „Wir haben fast immer zu wenig Kräfte, weil es zu viele andere Prioritäten gibt.“

    Google-Eingabe:“Brennpunkt Jungfernstieg: Fahndung nach Massenschlägerei“ und dann auf Abendblatt-Link

    oder den Link direkt probieren:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article208089339/Brennpunkt-Jungfernstieg-Fahndung-nach-Massenschlaegerei.html

    Gefällt mir

    1. Der Polizeisprecher sagte, dass er „keine Verschärfung feststellen kann“, dass man sich „nicht unsicher fühlen muss“ und „nichts aus dem Ruder läuft“.

      Also hat die Hamburger Polizei noch ausreichend Kapazitäten, wenn sie ihren Sprecher so etwas sagen läßt. Und ich dachte schon, die wären mittlerweile durch die Häufung von Einsätzen überfordert…

      Gefällt mir

    1. Bei einigen Nachrichten könnte man glauben, das Volk solle aufgehetzt werden. Aber wenn man darüber nachdenkt: Es ist so sinnlos. Essen für 10 Tage, Wasser für 5 Tage. Bargeldreserven, dabei haben wir die höchste Einbruchsquote aller Zeiten. Die Diebe klingeln mittlerweile tagsüber an der Tür und schlagen alte Menschen ohne Vorwarnung nieder. Und jetzt sollen die Menschen Bargeld horten?

      Was für eine Meisterleistung.

      Gefällt mir

    1. Die Nachricht wirft ein unschönes Licht auf unsere Justiz. Es geht hoch her in den wenigen noch geöffneten Kommentarspalten der Medien – die Menschen akzeptieren die Rechtsprechung nicht mehr. Es nimmt langsam Fahrt auf…

      Gefällt mir

    1. Wer hätte es gedacht, dass junge Männer ohne Geld, ohne sozialen Status und ohne jede Chance darauf sich zusammenrotten und sich mit Gewalt nehmen, was sie sonst niemals bekommen werden?
      Ähh, wartet mal, ich muss mal im Archiv blättern, das habe ich vor ungefähr einem Jahr…

      Gefällt mir

    1. Doch, das habe ich mitbekommen. Aber nur aus den Medien, nicht aus der realen Wahrnehmung.

      Heute habe ich mir erlaubt, ein wenig früher Feierabend zu machen und in den Stadtpark zu gehen. Hammer. Gruppen von Skinnies rannten herum, alle mit bunten Turnschuhen und Afro-Locken, junge Kerle in voller Manneskraft.

      Ich hatte das gute Walther dabei, aber viel stärker als die 75ml Pfeffergel hat mich der Glaube an die Führerin bestärkt: WIR SCHAFFEN DAS.

      Gefällt mir

  10. Mir wurde gerade erzählt, dass Wandsbek U-Bahnhaltestelle gestern um 22:00 schlimm war. Eine Horde Jungmänner blockierte eine zentrale Treppe und ließ lediglich einen engen Durchgang frei, den die Reisenden nur einzeln nacheinander passieren konnten. Für Frauen ein Spießrutenlaufen.

    ———–

    Wir-sind-Eppendorf muss doch keinerlei Flüchtlinge aufnehmen. Es wird dort kein Heim gebaut.

    ———–

    Ich erwarte sekündlich wegen der Hitze wieder irgendwo in Deutschland einen „südländischen“ Gewaltausbruch.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Meine linksautonome Bekannte will mir heute abend was Neues von „übergriffigen Männern“ erzählen. Sollten wieder Südländer involviert sein, so erwischt es die Kleine aber schon ziemlich häufig. Nun schon das zweite Mal innerhalb von drei Tagen.

      Einzig die – immer noch um Flüchtlinge bettelnden – Eppendorfer in der Haynstraße leben in ihrem Paradies der Unwissenheit, weil sie sich abends nicht im einschlägigen öffentlichen Raum aufhalten und auch keine U- und S-Bahnen fahren.

      Viele Grüße

      Gefällt mir

      1. Beeindruckender Link von der Frau Lengsfeld…

        ————

        Meine linke Gutmensch-Bekannte stieg Sonntag Nachmittag bei Sonnenschein in die wenig besetzte S-Bahn Richtung Süden ein. Nach ein paar Stationen stiegen drei Osteuropäer (von 25 bis 50 Jahren) dazu und setzten sich mit auf ihre 4er-Sitzbank. Rumänen, Albaner… keine Ahnung.

        Nach wenigen Minuten Palaver und Lachern in unverständlicher Sprache kamen Berührungen. Sie trug einen länglichen Gegenstand, der es den Neubürgern wohl besonders angetan hatte. Sie zeigte zwar eindeutige „Stopp“-Zeichen mit ihrer Hand, was aber nicht beeindruckte. Der älteste umschloss unter lautem Lachern schließlich den Gegenstand und masturbierte ihn.

        Sie fühlte sich bedroht, setzte sich weg und beobachtete besorgt, wie die Gruppe sich weiter in Stimmung palaverte und lachte. Sie rechnete mit weiteren Übergriffen und verließ die Bahn. Geistesgegenwärtig blieb sie ganz nah an der Tür stehen, denn wenn ihr die Typen gefolgt wären, wäre sie kurz vor Abfahrt wieder reingesprungen. Folgte ihr aber keiner.

        Ein weiterer unterschwelliger Nadelstich in das gutmenschliche Weltbild.

        ————

        Allerdings AfD würde sie ums Verrecken nicht wählen… Obwohl sie nun ja schon nachweislich drei „Nazis“ (Dich mitgezählt) aus dem Quartier kennt, die irgendwie wohl doch keine Spinner waren und sind.

        Aber sie hat ja auch noch ein paar Monate Zeit, sich noch reichlich bereichern zu lassen.

        Schaun wir mal…

        Gefällt mir

      2. „Gerade von jungen Kollegen gehört: Die Verhältnisse sind schlimm. ABER das mit der AFD, das sei noch viiiiel schlimmer. Warum? Keine Antwort.“

        1980 hatten meine damaligen jungen Kollegen gesagt:

        „Die Verhältnisse sind schlimm. Aber das mit den Grünen, das ist noch viiiiel schlimmer.“

        Erst nach Tschernobyl begann deren Umdenken. Hirnlose Knisterköpfe gibts wahrscheinlich in jedem Jahrgang.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      3. Die Grünen hatten mal ihre Daseinsberechtigung. Allerdings sind sofort nach dem politischen Erfolg Typen wie Fischer auf der Bühne aufgetaucht und haben sich ihre Macht gesichert, um die grüne Sache ist es ihm und seinen Gesellen doch nie gegangen.
        Das mag und wird auch mit der AFD passieren. Es werden sich dort Leute an die Spitze kämpfen, denen es nur um die Macht geht.

        Diesen Effekt nehme ich gerne in Kauf. Ich würde nämlich meinen gelben Kanarienvogel wählen, wenn ich könnte. Schlechter als die aktuellen Politiker kann er nicht sein.

        Gefällt mir

  11. Beitrags-Freischaltung dauern schon wieder tagelang. Da kann ich nicht richtig in Fahrt kommen…

    ————

    Die Klippen der kommenden Wahlen kommen näher. Ob ein Schiff verloren ist, erkennt man daran, dass die Ratten es verlassen.

    Gabriel verlässt die Brücke. Er gibt der CDU/CSU die Alleinschuld am Kurs. Er hat es ja schon immer gesagt, dass der Kurs falsch sei. Als wenn er nicht mitgesteuert hat.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlinge-gabriel-wirft-union-blockadehaltung-bei-integration-vor/14464684.html

    Spannend ist auch der Maschinenraum: „Wir brauchen diese Menschen auch nicht zur Deckung unseres Fachkräftebedarfs“ sagt das BAMF. Plötzlich ist unwahr, was gestern noch wahr war. Zum Schluss werden es alle schon immer gewusst haben.

    Die einzige, die tapfer den Kurs hält und fest an den Endsieg glaubt, ist Merkel: „wir schaffen das“.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

      1. Ja…

        Südländische Folklore auf dem Hinterhof, Deswegen kannst Du die Fenster nicht öffnen. Ohropax geht auch nicht, weil Du dann den Wecker nicht hören kannst.

        Was hälst Du von Ultraschall? Kleiner unauffälliger Piezo-Horntweeter. Vielleicht 22 kHz. Kinder kriegen das Kotzen. Erwachsene nehmen nichts wahr. Kann ja mit nem Außenmikro und Zeitschaltuhr gekoppelt werden. Ab 21:30 schaltet sich das Ding scharf und geht nur los, wenns auch wirklich Lärm auf dem Hof gibt.. Allein deswegen schon schwer zu orten.

        Naja… für diesen Sommer vielleicht zu spät. Aber wenn Du im nächsten Sommer da noch wohnen willst, so kann ich mich mal an die Konstruktion setzen.

        Halt die Ohren steif

        Gefällt mir

      2. Dann sollten wir uns schon mal warm anziehen…

        Vor einigen Tagen hab ich Gerüchte im Netz bezüglich ganz vieler Flugzeuge aus der Türkei gelesen.

        Besonders in Frankfurt sollen jede Nacht fast zehn Maschinen ankommen. Aber auch in Hannover.

        Touris können es ja nicht sein. Flüchtlinge ja auch nicht, sagt man uns.

        Und dann fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren. Da war doch was….

        Ab Juni haben wir im großen Stil die Familiennachführung begonnen! Dazu haben wir in verschiedenen Ländern und Städten im nahen Osten und besonders der Türkei Büros erstellt, damit diese den Antragsstellern zu einer beschleunigten Durchführung des Nachzugs verhelfen.

        http://www.tuerkei.diplo.de/Vertretung/tuerkei/de/02-visa/08-visa-fuer-syrien/iom-familienunterstuetzungsprogramm-juni-2016.html

        Es werden laut BAMF 500.000 aus diesem Programm allein in diesem Jahr erwartet, aber nicht als „Flüchtling“ gezählt.

        Das läuft also schon auf Hochtouren. Deswegen seh ich hier auch immer mehr beleibte Schwarzafrikaner-Mamas mit ihrer Kinderschar an der Firma vorbeiziehen. Unsere Lügenpresse hat davon m.E. kein Wort erwähnt! Zusammen mit den vom BAMF erwarteten Flüchtlingen für 2016 sind wir dann ja schon wieder bei fast einer Million pro Jahr angelangt.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      3. Ich glaube nicht an diese VT. Diese Regierung ist derartig stumpf und die Bevölkerung derartig abgestumpft – die würden das ganz offen und sichtbar machen. Und noch Leute zum Klatschen finden.

        Außerdem hat der Chef das BAMF von 300.000 Zuwanderern gesprochen, die er in 2016 erwartet…

        Gefällt mir

      4. Weise tüddelt.

        230.000 Flüchtlinge sind ja – laut Easy – schon wieder gekommen. Weise glaubt allerdings seinen Easy-Zahlen selbst nicht… 😉

        „Bamf-Chef wollte bis Jahresende alle Flüchtlinge registrieren – nun rudert er zurück “

        ————

        Ebenso wenig sollte man – da geb ich Dir Recht – an „500.000“ aus dem Familiennachzug in 2016 glauben. Ich schätze die Zahlen wesentlich höher.

        Besonders spannend fand ich, dass das Programm seit Juni läuft. Den Link hab ich ja gesetzt. Dass sich die gefühlte Anzahl von schwarzafrikanischen Frauen und Kindern schlagartig erhöht, das passt zu meiner subjektiven Beobachtung der unscchwer zu überhörenden Neuzugäng hier im Quartier.

        *************************

        Wie auch immer….

        Die für mich unverändert halbwegs glaubhafte Zahl ist die kumulative Anzahl der abgegebenen Asylanträge (seit 2014: eine Million), die exponentielle Antragsanstiegskurve, meine gewiss realisitische Annahme, dass jeder berechtigte Asylanwärter im Schnitt zwei Familienangehörige nachholt und die für mich neue Info, dass die Familiennachholung seit Juni 2016 läuft.

        Das reicht, um die Lage größenordnungsmäßig zu beurteilen und meine subjektiven Beobachtungen abzusichern.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      5. Ich habe gar keine Lust mehr, über Zahlen zu spekulieren. Es ist auch müßig, über Frau Merkel oder 631 unfähige Abgeordnete des Bundestages mit geordneten Auskommen und Montblanc-Füller zu diskutieren.
        Ich bin es einfach leid. Es ist mir auch egal, wie viel Kohle Eugen an diesem Elend verdient.

        Ich finde es mittlerweile nur noch spannend, Zeitzeuge zu sein.

        Gefällt mir

      6. „Ich habe gar keine Lust mehr, über Zahlen zu spekulieren. Es ist auch müßig, über….“
        „Ich finde es mittlerweile nur noch spannend, Zeitzeuge zu sein.“

        Es gibt zwei Ebenen der Zeitzeuigenschaft.

        Die eine Ebene ist das subjektive Empfinden. Wenn ich beobachte, dass hier immer mehr Schwarzafrikaner im Quartier einziehen und langsam das öffentliche Leben auf der Straße vor der Firma und auf der Fulhsbüttler Straße dominieren, so ist das zwar nett zu lesen. Aber es ist genauso bedeutungslos wie die Beobachtung der Anwohner der Haynstraße 1, dass sie noch nie nen Flüchtling vor ihrem Grundstück gesehen hatten.

        Daher gehört auch das Schauen in die große weite Welt zur Erfassung der Lage mit dazu. Man ist hedoch schnell überfordet, wenn man sich jede außerhalb des eigenen Quartiers gemachte Beobachtung anderer Betroffener anschauen will.

        Daher hat der Mensch schon vor langen Jahren Zahlen eingeführt, die helfen sollen, große Anzahlen von Dingen oder Ereignissen in erfassbare Form zu bringen.

        Nachteilig ist dabei, dass Zahlen einerseits abstrakt sind (1000 Erdbebenopfer bedeuten mir weniger als der Todesfall eines einzigen Liebsten) und andererseits kinderleicht fälschbar. Ich kann ja schlecht jede Zahlenangabe durch eigene Zählung nachprüfen.

        Um das Zeitgeschehen halbwegs komplett zu erfassen, ist jedoch die Zahl „1000 Opfer“ viel geeigneter als die Aussage „ein Liebster ist umgekommen“.

        Folglich bin ich gezwungen, Zahlen miteinander zu vergleichen und in Bezug zu setzen. Immer auf der Suche, dass „da etwas nicht zusammenpasst“. Dann könnte ich die Zahlenfälschung nachweisen. So lange mir das nicht gelungen ist, sind die Zahlen als wahr und korrekt anzunehmen und glaubhafte und – und das ist wichtig – unverzichtbare(!) Zeugnisse der Zeit.

        Nachvollziehbar?

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      7. Ich teile ganz einfach dein Vertrauen in Zahlen nicht. Wir haben bis heute keine Kontrolle über die Zuwanderung und über den Verbleib bzw. die Wanderbewegung vieler Zuwanderer. Da interessieren mich die Aussagen des BAMF nicht, insbesondere wenn deren Chef von 300.000 geschenkten Menschen in 2016 fabuliert. Aber jeder Jeck ist anders.

        Gefällt mir

  12. Da kann man misshandelten Frauen eigentlich nur empfehlen, die Sache auf sich beruhen zu lassen und sich den ganzen monatelangen Zoff mit Polizei, Gerichten und Nebenkläger-Anwaltskosten zu sparen….

    http://www.mopo.de/hamburg/bewaehrung-fuer-diesen-sex-taeter-kommentar–das-ist-ein-schlag-fuer-die-psyche–24667010?google_editors_picks=true

    Frauen, die nicht misshandelt werden wollen, gehen auch nicht mitten in der Nacht auf die Straße. DIE freien Zeiten sind für Frauen seit einem Jahr vorbei. Die Molukken dürfen hier ungestraft alles tun. Sie werden nicht abgeschoben. Und sie kriegen nicht mal weniger Stütze. Es ist vom Staat so gewollt.

    Obwohl das sehr fies ist, hoffe ich inbrünstig, dass die misshandelte 19-jährige zuvor die Refugees „wilkommen“ hieß, geklatscht und Teddys geworfen hat, irgendwas von Fachkräften, die unsere Renten verdienen, brabbelte und Pegida, AfD, Anwohner und Co. vor einem Jahr als fremdenfeindliche „Nazis“ verdammt hat. Dann hätte es irgendwie einen Sinn. Manche Kinder müssen einfach auf die heiße Herdplatte fassen.

    —————

    Ticker: Merkel will die AfD-Wähler zurückgewinnen. Ha!
    Da wird sie wohl zumindest mal ein paar hunderttausend schon abgelehnte Asylbewerber rauswerfen müssen. Das allerdings wird sie nicht schaffen. Die linken Beklatscherinnen uind Beklatscher sind weiterhin in der Mehrheit. Und so lange nicht jeder einzelne von denen in der o.a. Weise „bereichert“ wurde, bleibt ein Umdenken in weiter Ferne. Wie weit der Prozess des Umdenkens gediehen ist, kann man beispielsweise auf der Seite von „Wir-sind-Eppendorf“ bewundern.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Ich gucke definitiv weg. Ich habe Pfefferspray und Schlagstock bei mir und bereits das ist eine Straftat.

      Nein, ich würde nur im äußersten Fall einschreiten, nämlich wenn es MIR ans Leder geht. Jeder für sich selbst, das ist doch das Motto in diesem Land.

      Gefällt mir

      1. Ich könnte nicht weggucken. Ich muss mir morgens im Spiegel ja noch ins Gesicht schaun können.

        Folglich versuche ich Orte und Zeiten zu meiden, an denen solche Situationen drohen. Der Stadtpark ist für mich weitgehend tabu. Um öffentliche Verkehrsmittel drücke ich mich, wo ich kann.

        Naja… jeder unterwirft sich halt auf seine Weise.

        ———

        Ich habs gestern nochmal meiner linksautonomen Bekannten erklärt….

        Jeder Mensch sucht nach Grenzen. Erst duch das Erkennen von Grenzen finden wir uns in der Welt zurecht.

        Menschen aus fremden Kulturkreisen kennen unsere Grenzen nicht. Sie sind harte Strafen bei Missetaten gewohnt. Eine Missetat ohne Strafe ist keine Missetat. Bei einer „Vorstrafe“, monatelang nach der Tat verhängt, fühlen sie sich unbestraft und werden weiter nach den Grenzen unserer Gesellschaft suchen.

        Wir züchten uns also Monster. Prinzipiell keine bösen Menschen. Aber Suchende. Und wir sind zu gutmenschlich überheblich, um ihnen unsere Regeln in für sie verständlicher Form zu erklären.

        Unsere Gutmenschen und „Bewährungsstrafen“-Richter laden unendliche Schuld auf sich. Sie entsozialisieren die zu uns gekommene Jugend nach Strich und Faden. Und tragen natürlich Schuld an deren zukünftigen Opfern.

        So ne Art Neuauflage antiautoritärer Erziehung. Nur diesmal bei Erwachsenen, die ungleich gefährlicher als verzogene Kinder sind.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      2. Wenn ich in den Spiegel sehe, will ich noch gucken können und vor allem keine Narben, ausgeschlagenen Zähne und Blutspuren sehen.

        Ich habe mit diesem Staat eine Vereinbarung: Er hat das Gewaltmonopol, ich gebe dafür meinen Zehnten und im Fall der Fälle mein Leben, dafür musste ich seinerzeit zum Militärdienst und wurde an der Waffe ausgebildet. Wenn das faktische Scheitern des Staates eingestanden und mir eine Waffe zugebilligt wurde, dann will ich gerne für Recht und Ordnung sorgen. Aber ich gehe nicht gegen die wilden Neger an, die ich zugedröhnt in der S-Bahn sehe, das überlasse ich dann dir Fahrradfahrer.

        Gefällt mir

Lassen Sie uns diskutieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s