Der Altkanzler sagt: „Weitere Zuwanderung unterbinden“

Altkanzler Helmut Schmidt ist Ökonom, eine fachliche Ausbildung, die heute kaum ein Berufspolitiker mehr vorweisen kann. In einem Focus-Interview sprach er deutliche und vernünftige Worte, man beachte das Interviewdatum, 11.06.2005.

Helmut-11„Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden“, sagte Helmut Schmidt in dem Interview. Als Mittel gegen die Überalterung komme Zuwanderung nicht in Frage. „Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht, schaffte nur ein zusätzliches dickes Problem.

„Fehlerhafte Entwicklung“

Deutschland habe sich damit in den vergangenen 15 Jahren übernommen. „Wir sind nicht in der Lage gewesen, alle diese Menschen wirklich zu integrieren“, sagte Schmidt. „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“ Es sei deshalb falsch, Ausländer für die Arbeitslosigkeit verantwortlich zu machen. Diejenigen, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollten oder könnten „hätte man besser draußen gelassen“.

Änderungen verlangte Schmidt auch in der Politik für die neuen Länder. „Wir müssen der Wertschöpfung in Ostdeutschland einen Vorsprung einräumen“, forderte der Altkanzler im FOCUS-Interview, „zum Beispiel durch die Halbierung der Mehrwertsteuer“ oder „durch Befreiung von Tausenden bürokratischen Genehmigungsvorschriften, die ein normaler Handwerksmeister oder ein Einzelhändler nicht durchschauen kann“.

Unmut über den Westen

Bislang seien diese Ansätze gescheitert, weil die westdeutschen Ministerpräsidenten dieselben Änderungen auch für ihre Länder verlangt hätten. „Die ökonomische Vereinigung ist bisher nicht wirklich geglückt. Weil die große Mehrheit in Westdeutschland sich dagegen wehrt, dass der Osten einen Vorteil bekommt, hat sie verhindert, dass der Aufholprozess des Ostens wieder in Gang gesetzt wird.“

Schmidt kritisierte auch die Einstellung zahlreicher Politiker, die sich zu wenig um das Gemeinwohl kümmerten. „Die Politiker sind zum Dienst am öffentlichen Wohl berufen – dazu sind sie gewählt.“ Manche gingen aber heutzutage in die Politik „um was zu werden, oder was zu sein. Heute gibt es zu viele, die vor allem Karriere machen wollen“, kritisierte der SPD-Politiker. Dazu trage auch das „Riesenparlament mit 600 Abgeordneten“ und das Wahlrecht bei, das eine positive Auslese erschwere. „300 in Wahlkreisen direkt gewählte Abgeordnete würden völlig genügen.“

Advertisements

2 Gedanken zu “Der Altkanzler sagt: „Weitere Zuwanderung unterbinden“

  1. Die heutigen Politiker haben meist die super universalqualifikation Politologie, sind also reine Schwätzer, die meinen über alles Bescheid zu wissen scheinen, aber real absolut keine Ahnung haben, um was es konkret geht. Das ist auch der Grund warum diese, quer durch die Bank, alles an die Wand fahren. Man bedenke nur: Welche Ausbildung benötigt ein Pilot und was für eine Qualifikation braucht ein Minister?
    Von jedem höheren Beamten darf man mehr erwarten als von einem, ach so wichtigen, aufgeblasenen Minister. Die größten Unqualifizierten findet man jedoch immer noch bei den angeblich so Gebildeten der GRÜNEN, dem Who is Who der vollverblödeten Abbrecher, Betrüger, Steuerhinterzieher und notorischen Besserwisser, deren Credo immer „verbieten“ zu sein scheint. Ohne ihre Partei wären ganz sicher die meisten gute Kunden im Jobcenter. Was ist nur los bei uns?

    Gefällt mir

Lassen Sie uns diskutieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s