Grenzenlose Dummheit in der Fuhlsbüttler Straße

Ich habe die Bilder vom Tatort in der Fuhle gesehen. Die Dummheit des Volkes darf nicht unkommentiert bleiben.

„Frau Merkel – wie oft noch?“
Darunter steht: „Das ist Quatsch. Das haben die bewiesen, die den Attentäter aufgehalten haben.“

„Gemeinsam gegen Hass“
„Allah trifft keine Schuld“
Abbildung der Weltkugel -> we are one world, one family.

Der betroffene Edeka-Laden hat die Messer inklusive Beschriftungen vollständig entfernt.

An dieser Stelle starb Mathias P., Mitarbeiter des Technologiezentrums von Shell.

Auf dem Bild sind die heldenhaften Muselmänner lachend zu sehen. Sie haben den Attentäter mit den Stühlen beworfen, auf denen sie vorher den ganzen Tag zum Kaffeetrinken und Palavern gesessen haben.

 

Keine weiteren Fragen, wir brauchen noch deutlich mehr davon.

Advertisements

57 Gedanken zu “Grenzenlose Dummheit in der Fuhlsbüttler Straße

  1. Jo genau bei dieser ganzen komprimierten Blödheit dreht sich auch mir der Magen um! Genauso isses.
    Die Narretei feiert wieder mal Triumphe. Bis zum nächsten Mal dann geht der ganze Scheiss wieder von Vorn los.

    Gefällt mir

    1. Es ist auch jetzt schon zu spät imho, selbst wenn es einen sofortigen Aufnahmestopp geben sollte, was unrealistisch ist. Die radikalen Maßnahmen, die nötig wären, um das Ruder noch einmal herumzureißen, wird es nicht geben. Stattdessen versenkt man lieber noch zusätzlich und mit Genuss die deutsche Autoindustrie (nicht dass ich ein großer Fan davon wäre). Bei einer WM im „Ruinieren des eigenen Landes“ wären wir mit Sicherheit Titelfavorit.

      Gefällt mir

    2. Ich glaube, hier wacht keiner mehr auf. Und um ehrlich zu sein: Mir ist das mittlerweile auch egal.

      Wie lange dauert es, bis wir ein echter Failed State sind? Weitere 10 Jahre oder eher 15 Jahre? Die Zeit könnte man noch gut nutzen und das Leben genießen. Ohne Kinder blicke ich sehr emotionslos in die Zukunft.

      Auf der Liste der sicheren Orten für Touristen sind wir auf Platz 51. Ruanda ist auf Platz 9.
      http://reports.weforum.org/travel-and-tourism-competitiveness-report-2017/ranking/#series=TTCI.A.02

      Gefällt mir

      1. „Wie lange dauert es, bis wir ein echter Failed State sind? Weitere 10 Jahre oder eher 15 Jahre?“

        Da es ein kontinuierlicher Vorgang ist, kann man das so nicht sagen. Es wird auch in 15 Jahren noch Deutsche geben, die glücklich und zufrieden mit den Gegebenheiten sind.

        Bis dahin werden sich lediglich die Funktionsstörungen des Staates nach und nach verdichten. Zeitlich und räumlich.

        Aber in jedem Fall sind wir schon mitten drin im Scheitern.

        Die Frage ist eher, wie lange man das Leben noch genießen kann. Ich kanns seit 2015 nicht mehr. Und dieses Gefühl wird stetig intensiver.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      2. Anders gefragt: Wie lange können wir es hier noch „gut“ aushalten?
        Man muss sich natürlich arrangieren. Wenn man sich die Bilder aus dem Schwimmbad in Neukölln ansieht, in dem die Polizei gerade einrücken musste – da sind 99% Musels. Solche Orte muss man halt meiden und aufgeben. Aber es wird wie in den USA bald ein Schwimmbad geben, in dem ein sehr viel höherer Eintritt verlangt werden wird. Oder eine Mitgliedschaft. Die Nachfrage wird es geben, es wird Angebote dafür geben.
        Kann man den Stadtpark noch nutzen? Dieses Jahr war ich noch nicht da, das Wetter hat nicht eingeladen. Die Regierung dürfte jeden Tag darüber jubeln – wenn das ein Traumsommer geworden wäre, dann hätte es vor der Wahl noch deutlich mehr Bereicherung gegeben. Man erinnere sich nur an die Balkon-Einstiegs-Vergewaltiger – deren Zahl stieg immer rapide an, wenn es draußen über Tage brüllend heiß war…

        Gerade jetzt mit dem Abstieg vor Augen sollten wir das Leben doppelt genießen!

        Gefällt mir

      3. die Länderliste ist ganz nett – aber BS…
        Schweden auf Platz 16, weit vor Dänemark…selten so gelacht, was ist an DK so gefährlich? auf einem nassen Hering auszurutschen…?
        Bin 2011 mal in Göreburg in ne falsche Stasse + dann INdustriegebiet abgebogen…dann bei McKotz gelandet…dacht eich bin in Kabul od Bagdagd..wahrscheinlich ist es heute so…really scarry…
        ok, und die Kafferländer kann man ja wohl komplett vergessen, sicher als Tourist dort? in der eigenen Botschaft od wo, dort kann man doch nicht mal ungefährtet Auto fahren – nachts schon gar nicht…, fragt doch mal Leute die kürzlich in Kenia waren, und das ist noch sowas wie die Schweiz dort…^^

        Gefällt mir

      4. Du kannst schon jetzt von Glück reden, wenn Du Deine Wohnung bei der Heimkehr nicht aufgebrochen vorfindest.

        Auch ist für Dich eine ungestörte Nachtruhe oder Nutzung des Balkons schon ein seltenes Ereignis geworden.

        Der von Dir benutzte öffentliche Nahverkehr ist schon längst nicht mehr sorgenfrei. Du bist im Normalfall noch halbwegs durch den Schwarm der Rush Hour geschützt. Aber schon ein paar Stunden beruflich bedingter Verzögerung (z.B. Betriebsfeier) kann Deine Rückfahrt in die gefährlichen Zeiten schieben.

        Je mehr Menschen um Dich herum sind, desto größer die Gefahr. Denn eine täglich zunehmende Anzahl südländischer, osteuropäischer und asiatischer Arschlöcher trachtet Dir nach dem Leben, begehrt Deinen Besitz oder pfeift auf Deine Bedürfnisse.

        Du lebst in einer Großstadt und zu allem Übel auch noch in einem der am dicht besiedelsten Stadtteile. Die Wahrscheinlichkeit, es gerade an diesem Ort „gut auszuhalten“, tendiert gegen Null.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  2. Wie auch immer…..

    Messerstecher, LKW-fahrende Moslemisten, Antänzer, Handtaschenräuber und Vergewaltiger sind letztlich nur kleine Fische.

    Auch wir Nazis sollten uns hüten, den Elefanten hinter uns zu übersehen.

    Den verorte ich ganz klar im Bereich der organisierten Kriminalität. Es geht um Drogen, Schutzgeld, Erpressung, Korruption, Entführungen, Mord, Prostitution usw. Ums große Geld.

    Am Anfang werden uns die Opfer nicht bekannt sein. Sie stammen aus Osteuropa oder sind Clan-Mitglieder. Dabei gehts um Revierkämpfe. Hamburg wird zur Zeit aufgeteilt. Das geht nicht ganz störungsfrei.Man findet unbekannte Tote in Fleets, in der Elbe, unter Brücken, in Wohnungen und in Kiesgruben.

    Danach aber kommt die Zeit, in der die organisierte Kriminalität in unser Bewusstsein dringt. In der sie unser Handeln, unsere Politik, unsere Polizei, Gerichte und Medien bestimmt. Im Vergleich zu den Osteuropäern und arabischen Clans waren die weltweit operierenden Sizilianer friedvolle Waisenknaben.

    Wetten, dass ich richtig liege?

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. „in Fleets“… grandios… ich meinte natürlich „in Fleeten“….

      Ich sollte mir vielleicht mal angewöhnen, meine Texte selbst zu lesen… 😉

      Gefällt mir

      1. Genau davon träumen unsere Eliten. Man glaubt, wenn man unsere Bevölkerung vervielfacht und verjüngt, dass dann automatisch eine zweite USA entsteht.

        Gefällt mir

      2. Dann schaffen wir noch unser Sozialsystem und die Sozialversicherung ab, reduzieren massiv die Staatsquote und erlauben allen Menschen ohne Vorstrafen den Erwerb und das verdeckte Tragen von Waffen. Wir bräuchten dann noch ein wenig mehr Platz in diesem Land, damit wir eindeutig definierte Slums haben, in dem sich Drogen und Gewalt voll entfalten können, ruhigere Gebiete für die rastlos arbeitende Mittelschicht und Gated Communities für die Reichen, die das schöne Leben genießen.

        Gefällt mir

      3. Das Problem wird nur sein, dass D nur 3,6% der Fläche der USA hat, aber bereits 25% der Einwohner. So viel Platz für „ruhigere Gebiete“ wird es hier also nicht geben, D ist gegen die USA ein Puppenhaus.

        Gefällt mir

      4. „Dann schaffen wir noch …..“

        So nun auch nicht!

        Unsere Eliten wollen eine BESSEREUSA mit zurückgebliebenen Menschen errichten. Aber ohne Trump.

        Dummerweise wurden die goldenen Menschen aber niemals gefragt, ob sie uns überhaupt irgendwas errichten wollen.

        Unsere Eliten erinnern an Autisten. Sie leben in ihrer Welt und können/wollen mit der Realität nicht richtig in Kontakt treten.

        Formell gehören sie entmündigt. Aber die Mehrheit der Wähler wird nächsten Monat genau das Gegenteil tun.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      5. „Wir brauchen mehr Raum für das Volk, denn an unserem Wesen sollen alle genesen. Was könnte man da mal machen..?“

        Ich würde vorschlagen, Ost-Erweiterung! Putin will sich laut Medien ja sowieso ganz Europa unter den Nagel reißen, also drehen wir den Spieß einfach um, hat ja auch damals schon prima funktioniert. Außerdem ist RUS nochmal fast doppelt so groß wie USA, bei gerade einmal 144 Mio. Einwohnern. Platz ist da also genug. Vielleicht könnte man diesmal auch einfach nett fragen, ob die ein paar deutsche Wohlstandsflüchtlinge gebrauchen können 🙂

        Gefällt mir

    2. jep, die Clans werden dann die Macht übernehmen und sich das „bezahlen lassen“…
      insofern darf man dem Verbot/Zerschlagung der HA auch eine besondere Bedeutung zu messen, ausschalten unliebsamer Konkurrenten, fragt sich nur in wessen Auftrag?

      Gefällt mir

  3. Ich lese gerade mit Faszination, dass Moslems Hunde als „unrein“ empfinden.

    Hundehaltung in der Stadt – und besonders in Barmbek – empfinde ich allerdings auch als unrein.

    Obwohl ich auch anerkennen muss, dass mehr und mehr Damen und Herren mit dem Kotbeutel die gröbsten Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge wegsammeln, so ist das bestenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein. Denn Pisse, Fliegen und von den Exkrementen ihres eigenen Hundes angeekelte Smartphone-Tussen gibts weiterhin im Überfluss.

    Abschaffung der Hunde als weiteres Zeichen der freiwilligen Unterwerfung geht also von mir aus klar…. 😉

    P.S.: ausgenommen sind natürlich die Kampfhunde der Zuhälter und Schutzgelderpresser. Das sind wichtige Arbeitsmittel einer ethnischen Minderheit und daher schützenswert.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Oh ja, Hunde und Islam, das passt nicht:

      https://www.wochenblick.at/die-tiere-sind-unrein-hunde-in-muslim-vierteln-massenhaft-vergiftet/

      Diesen empörenden Schwachsinn mal außen vor gelassen, ich muss auf meinen Lauf- und Bikestrecken hier ständig Slalom einbauen, weil manch einsame Seele mit 4-5 Schoßhündchen Gassi unterwegs ist, natürlich nicht angeleint und teilweise sogar im Rudel (also die Halter, Gruppengassi ist anscheind der neue Kaffeeklatsch). Dazu dann die Attitüde von „unsere Lieblinge dürfen alles, die Straße gehört uns“. Macht Spaß. Hunde mag ich ansonsten (bis auf wenige Ausnahmen), das Problem sind die Halter(innen). Toll war auch ein Erlebnis im Frühjahr, als ein ausgewachsener Rottweiler auf mich zustürmte und der Halter ihn mit dünnem Stimmchen bat, dies doch bitte zu unterlassen, was ihn aber überhaupt nicht interessierte. Ich war kurz davor, mich einzunässen. Ging dann aber doch glimpflich ab und der Puls raste, was ja das Ziel beim Sport ist, also alles gut. 🙂

      Gefällt mir

      1. Ich habe auch eine sehr geteilte Meinung zu Hunden in der Großstadt… aber wenn die Musels diese Tiere nicht mögen, dann sollte man mal über einen WEISSEN Hund nachdenken, der Musels anknurrt und auch eine entsprechende Autorität ausstrahlt 🙂

        Gefällt mir

      1. Die Anwälte freuen sich. Das bringt ordentlich Umsatz.
        —> nicht nur Umsatz, 500-1000 € p. Asylie (nicht Fam.), sondern auch Gewinn…
        vertikale Geldpumpe, von unten nach oben, hatten/haben wir beim Energieidiotengesetz aber auch schon…, 2 Mio. Klagen…macht 2 Mrd € Anwaltskosten, dazu Gerichtskosten + so weiter…
        Osterinseln lassen grüßen…

        Gefällt mir

    1. Also die Autounfälle haben damit nichts zu tun. Da saßen zwar auch Musels am Steuer, aber die wollten nur „posen“. Hier vor der Tür rasen sie auch ständig mit lauten Motoren durch die Gegend und die Polizei ist derweil damit beschäftigt, Strafzettel zu schreiben (der Monat näherte sich dem Ende, auch die haben eine Quote).

      Gefällt mir

  4. https://www.edeka.de/unsere-marken/edeka-qualitaetsversprechen/fruchtkontor/obst-und-gemuese.jsp
    mal auf den Typ zum Thema Pfirsiche achten! vllt. sollte edeka (welch eine Persoflage für den ermordeteten Mathias P.) sich in Zukunft mal mehr Gedanken zur Auswahl „ihrer Fotosmodelle“ machen…, hab s auf der Strasse an irgendweiner schxxx Leuchtreklame gesehen…
    omg, grad gesehen http://www.mopo.de/hamburg/polizei/medienbericht-lka-versuchte–ahmad-a–als-is-informanten-anzuwerben-28119162
    diesmal echter , islamischer NSU????

    Gefällt mir

    1. Man sieht überall in der Werbung Neger und Araber. Die Werber sind schnell und die Unternehmen machen alles, damit das Geschäft weiter läuft, das ist auch nachvollziehbar.

      Und Edeka ist innovativ! Da kann man neuerdings mit seinem Leben bezahlen!

      Gefällt mir

    1. Ich würde meine Kinder nicht zu einem Moschee-Besuch mitschicken. Es gibt genügend vernünftige Ärzte, die sofort einen „gelben Schein“ ausstellen. Natürlich würde ich es der Lehrerin gegenüber sehr bedauern und insgeheim hoffen, dass die dumme Sau als Nächste vergewaltigt und gemessert wird. Krank. Was ist eigentlich aus dem Fall in Rendsburg geworden, da haben Eltern doch in so einem Fall den offenen Widerstand geprobt.

      Und die dummen F*tzen machen schöne Bilder davon, wie sich ihre Kinder erniedrigen. Dabei dürfen Frauen dort nicht einmal beten, das ist den Männern vorbehalten.

      Gefällt mir

  5. Realitätsfremd war Hartmut ja schon immer. Aber er radikalisierte sich in atemberaubendem Tempo.

    Vor gut einem Jahr predigte er das radikale Leugnen der Realität. Nach seiner Ansicht hätten viele Vergewaltigungen einfach nicht stattgefunden und wir sollten uns alle darüber freuen. Es war beängstigend.

    Nun hat er der Realität gänzlich abgeschworen. Er will stattdessen dem Maas’sche Kreuzzug per Facebook folgen:

    https://kritikundkunst.wordpress.com/

    Müssen sich die Barmbeker Helden auf ihren nächsten Einsatz vorbereiten? Oder sind das nur die Folgen seiner unbehandelten „kognitiven Dissonanz“?

    Gefällt mir

    1. Hartmut ist ein Lebensversager. Er ist der Erste, der sich neuen Herren unterwirft. Es war lustig, sein kindisches Verhalten zu beobachten, aber am Ende ist es eine tragische Gestalt. Zeitverschwendung.

      Gefällt mir

  6. hey Leute, alles traurig – alles wahr…, gibt am Ende aber nur Depri od Krebs – und wir verpassen noch das Endspiel…
    Also lasst uns mal über was Lustiges reden…neue Rubrik so to say…“Heute schon gelacht“, so was z.B.
    http://www.unsertirol24.com/2017/08/03/keine-sexuelle-gewalt-auslaender-befriedigt-sich-neben-junger-frau/
    Also, wenn ihr euch an den doofen Katzenfrauen von „Messerbek ist rot“ reibt od fast…und euren edlen weissen Saft an die verplempert – ist das sowas wie Volksbeglückung, aber auf gar keinen Fall hat das was mit Sex zu tun…
    …more to cum…^^ auch in Messrbek und umzu….

    Gefällt mir

    1. Der Kommentar dazu ist gut: „Wäre interesssant zu erfahren, wie der Richterspruch gelautet hätte, hätte der Geflohene auf der Richterins Robe gewichst.“ Hätte er im Prinzip gleich im Gerichtssaal ausprobieren können. 🙂

      Gefällt mir

    1. Zahlen sind bekannt, hatte ich hier auch schon. Egal, wer das in welcher Form aufschreibt – die Mehrzahl der Menschen will, dass die 15 Mio. die Schnauze halten und weiter arbeiten. Sie wollen es nicht einmal wissen.

      Gefällt mir

    1. Unerträglich. Asoziales Gesocks wird hofiert, es spottet jeder Beschreibung.

      Ein verantwortungsbewußter Redakteur hätte gesagt: „Entweder trittst du alleine vor die Kamera oder wir vergessen das und du kannst dir keinen darauf abwichsen, dass die Barmbeker Kuffnucken dich auf RTL sehen können. Deine Entscheidung.“

      Gefällt mir

  7. Ich hab noch Anwohners Spruch im Ohr, dass er hier im Norden selten ist, weil sich ihm das hier zu sehr nach „3. Welt“ anfühlt. Das wollte ich heute mal überprüfen.

    Ich hab zwar schon viele Jahrzehnte hier meinen Betrieb, aber trotzdem bekomme ich fast nichts vom Tagesgeschehen mit. Wir liegen etwas ab von Messerbeks Hauptstraße und ich umgehe sie wegen der Lebensgefahr für Radfahrer, wo immer ich kann.

    Heute bin ich tatsächlich hier im Norden mal zum Friseur gegangen. Schräg gegenüber von Thor Steinar und nahe der Moschee. Also praktisch im Epizentrum.

    Auf der Straße (10:30h) praktisch keine Deutschen. Aber viele Ahmads und Neger auf dem Weg zur Moschee. Vor mir ein Kosovo-Albaner. Der Friseur ein Türke. Untereinander konnten die sich kaum verständigen. Auch ich hatte Schwierigkeiten. Der Meister hat mir kurzerhand einen Nazi-Haarschnitt verpasst. Der Mann hat nen Blick für die Realitäten… 😉

    Weil ich noch etwas Zeit hatte, bin ich dann natürlich noch etwas weiter gen Süden gefahren. Ethnisch aufgeteilte Cafes. Südländische Teehaus-Atmosphäre der Dutzenden Arbeitslosen. Zwischendurch ein paar wenige Deutsche Rentner. Und natürlich aggressive südländische Autofahrer, Typus Gangmitglied der „Jungs von Barmbek“.

    Es war beeindruckend. Wirklich. Dritte Welt. Genau wie Anwohner sagt. So überdeutlich kann man das aber auch nur sehen, wenn die Deutschen auf Arbeit sind oder eben jetzt in der Ferienzeit.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. …und die Karawane zieht wegen des großen Erfolges weiter. In dem neuen Bürogebäude am Bahnhof sind viele Arbeitnehmer, die den Stadtteil positiv hätten verändern können, auch als Anwohner. Aber man zieht ja Analphabeten und Sozialhilfeempfänger aus der Dritten Welt vor. Nicht nachzuvollziehen, aber eine Tatsache.

      Wenn die Büroleute von den billigen Dönerbuden die Nase voll haben, werden in den Kaffeeküchen zusätzliche Mikrowellen angeschafft und die Leute am Abend erleichert sagen: Mal wieder heil rausgekommen aus dem Slum.

      Gefällt mir

  8. „Der 66-Jährige saß auf einer Bank einer Bushaltestelle und wartete auf seine Lebensgefährtin. Der spätere Täter setzte sich zu ihm und fragte ihn nach Geld.
    ….
    Zwar versuchte der 66-Jährige noch, das Portemonnaie mit beiden Händen festzuhalten, es gelang dem Täter aber, das Portemonnaie an sich zu nehmen.
    ….
    -20 bis 25 Jahre alt -kurze Haare -schwarz-/nordafrikanisches Erscheinungsbild -sehr schlank“

    http://www.focus.de/regional/hamburg/polizei-hamburg-zeugenaufruf-nach-strassenraub-in-hamburg-altstadt_id_7456445.html

    In meiner Jugend spielten wir oft „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?“.in der Turnhalle.
    Nun spielen es alle auf unseren Straßen.

    ———

    Mal was Lustiges zur Aufhellung der schwarzen Gedanken? Guckst Du:

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/muelleimer/muelleimer-aktion-52799624.bild.html

    Viele Grüße

    Gefällt mir

  9. Seit Barmbek behalte ich die

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Terroranschl%C3%A4gen#Liste

    streng im Auge. So bin ich nicht jedesmal so schockiert, wenn in wenigen Wochen wieder zig Fälle dazugekommen sind.

    Andererseits empfinde ich jeden Mord oder Mordversuch an Unbekannten als „Terror“. Denn eigentlich ist mir das völlig egal, ob ein Täter bei der Tat „Heil Hitler“, „Tötet alle Faschisten“, „Allahu akbar“ oder „zu freizügige Sommerkleider“ brüllt….

    https://www.tag24.de/nachrichten/leipzig-messerstecher-hauptbahnhof-taeter-intensivtaeter-leipzigerin-attacke-polizei-haft-310558

    ….oder „grundlos“ einen fremden Menschen absticht:

    http://www.n-tv.de/panorama/Mann-sticht-Frau-mit-Kuechenmesser-nieder-article19974650.html

    An sexueller Gewalt gegen Frauen stör ich mich mittlerweile nicht mehr und nicht weniger, als Frauen sich selbst daran stören. Die Anzahl der Frauen, die sich daran stören, ist überschaubar. Denn deren Mehrheit wählt die „weiter so“-Parteien.

    Also Scheiß auf die wahrscheinlich allerwichtigste Bundestagswahl in unserer Geschichte! Wir haben ganz andere Scheißsorgen.

    „…und heraus kam das kultursensible Plumpsklo“

    http://www.express.de/koeln/-kultursensible-toilette–alte-feuerwache-in-koeln–brauchen-muslime-ein-eigenes-wc–28138540

    VG

    Gefällt mir

    1. Es kommt alles, wie erwartet. Auch Intensiv-Straftäter wandern „nur in begrenzten Ausnahmefällen“ ins Gefängnis (O-Ton Staatsanwaltschaft aus Hannos Artikel oben), aber auf die Idee, mal nachzufragen, wie das eigentlich sein kann, kommen die Idioten von der Presse nicht.

      Möglicherweise sind die Gefängnisse einfach mittlerweile bis zum Anschlag gefüllt mit Belegungsquoten von teilweise über 100%? Gott, wie überraschend! Die Staatsanwaltschaft wird das natürlich so nicht sagen. Es ist schlichtweg kein Platz mehr frei, um Typen wie Ayman S. frühzeitig hinter Gitter zu bringen!

      Und jede Wette, dass immer noch kein Plan existiert, wie man das Problem löst. Meine Idee wäre z.B., einfach mehr Gefängnisse zu bauen! Vermutlich kommen sie irgendwann mit der Privatisierungsmasche um die Ecke wie in USA. Die entsprechenden Sondierunhgsgespräche der Lobbyisten laufen sicher schon.

      Gefällt mir

      1. Hier, damit keiner der (sicher zahlreichen) Geheimleser meint, ich sauge mir das mit den Belegungsquoten aus den Fingern:

        „Eine Umfrage der deutschen Presse-Agentur ergab, dass in Sachsen, Baden-Württemberg, Berlin, Reinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hamburg, der Platz in den Gefängnissen nicht mehr ausreicht . Die Folge sind überfüllte Zellen (in Gemeinschaftsräumen teilen sich bis zu 8 Personen eine Zelle) häufige Konflikte unter den Insassen und Übergriffe auf die Bediensteten.“

        Ebenso beantwortet man die Flut neuer Täter u.a. mit Haftzeitverkürzungen, Resozialisierungsprogrammen etc. … und hebelt damit im Grunde die verschärften Gesetze wieder aus, die man neu erlassen hat (und sicher als Placebo fürs in der Masse dämliche Volk auch noch erlassen wird).

        Gefällt mir

      2. Den Berichten zufolge herrschen in Santa Fu Zustände wie in einem Negerland. Man stelle sich mal vor, man kommt durch ein White-Crime wie dem Verbreiten von Hetzschriften im Internet in U-Haft…

        Gefällt mir

      3. Du könntest auch einen Vermögens-Ratgeber schreiben: „So profitieren Sie von der Flüchtlingskrise – vom Kritker zum Profiteur!“ … findet sicher reißenden Absatz! 🙂

        Gefällt mir

      4. Du hast doch die Zahlen für die schwachsinnigen Maßnahmen gesehen, die nach einer Anfrage der AFD offengelegt wurden. Da stand doch sprichwörtlich „Singen und Klatschen für Mädchen“ auf dem Zettel, für schmale 30.000 Euro Gebühr. Wenn wir nicht so grundsolide wären – so macht man richtige Kohle. Oder man hätte eine Schrottimmobilie kaufen können, für die Plus-Menschen wird ja immer noch Tagesgage gezahlt.

        Das ist eine Milliardenindustrie.

        Gefällt mir

      5. …die Aktien der privaten Gefängnisbetreiber würde ich kaufen, die haben definitiv gute Perspektiven 🙂

        Wie ist das in den USA – 75% der Insassen sind Neger. Was importieren wir gerade en masse? Gefängnisaktien long!

        Gefällt mir

Lassen Sie uns diskutieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s