Der Tanker aus der Hufnerstraße

Ich bin überrascht, dass ich mich überhaupt noch auf dieser Seite anmelden kann. Immerhin ist das NetzDG bereits beschlossen. Du weißt nicht, was das ist? Macht nichts, aber damit gehörst du zu den Gründen, warum wir gerade gegen die Wand fahren. Glückwunsch…

Egal. Nicht nur maritim erfahrene Menschen von der Küste wissen: Ein Dickschiff in Fahrt hält man nicht durch einen neuen Steuerbefehl auf, da wirken extreme Kräfte. Und ein Blick auf dem Hinterhof mit dem Millionenbau und den vielen „Südländern“ zeigt mir, auf welchem Irrweg wir wandeln:

Der durchschnittliche Bildungsstand der Migranten – offensichtlich.
Die zunehmende Kriminalität – offensichtlich.
Die weitgehende Unwilligkeit zur Integration – offensichtlich.
Das Märchen von buntem MultiKulti – entzaubert.
Die Sozialindustrie als Urheber – überführt.

Die Verniedlichungs- und Täuschungsversuche beweisen doch nur, daß eingetreten ist, was absehbar war. Was ich vom ersten Tag an hier als Anwohner von „Migranten“ geschrieben habe.

Wir befinden uns in der postfaktischen Neuzeit, dazu gehört Neusprech. Und was begleitet den Neusprech? Der Totalitarismus. Immer.

Ich konsumiere die „Massenmedien“ mittlerweile nur noch in homöopathischen Dosen, dabei lese ich als alter Ossi zwischen den Zeilen:

Antänzer – Räuber
Bub, Teenie oder Teenager – Junger Mitgrant, meist mit Messer
Deutscher (jedoch ohne Namen) – Migrant
Familienstreit, Großfamilie – Kriminielle Clans von Libanesen oder Zigeunern
Gebürtiger Deutscher – Migrant aus der Parallelgesellschaft
Gefährder – Moslem
Grabscherei – schwere sexuelle Belästigung / Vergewaltigung
Jugendliche Einheimische – Bande von jungen Migranten
Kampf gegen Terrorismus – Täter des aktuellen Anschlages ist ein Moslem
Mann oder Gruppe von Männern – Migrant oder Gruppe von Migranten
Migrationshintergrund – Migrant aus Afrika oder dem nahen Osten
Psychisch gestört – Täter ist Moslem
Religiös motiviert – Täter ist Moslem
Streit mit Eisenstangen – Schlägerei in Flüchtlingsunterkunft
Streitigkeit – brutale Schlägerei, oft mit Messern
Südländer – Migrant aus Afrika oder dem nahen Osten
U-Bahn-Schubser – Osteuropäischer Totschläger
Überfall mit Messer, Axt – Mordversuch eines Migranten
Versuch, eine Frau zu küssen – sexueller Übergriff durch Afghanen oder Syrer
Vorfall mit LKW – Terroranschlag eines Moslems mit einem LKW

Wenn Worte ihre Bedeutung verlieren, verlieren Menschen ihre Freiheit – Konfuzius (551 – 479 v. Chr.)

Bitte diesen ReaktionäR Doe gucken. Er wird immer besser, man kann spüren, wie sehr er sich um ein langsames Sprechen bemüht 🙂

Advertisements

29 Gedanken zu “Der Tanker aus der Hufnerstraße

  1. Wertester A51,
    ist ein „Danke“ schon hate speech? Der Dreck von HM ist bei mir fast vorbei gegagen.
    In deiner Aufzählung fehlen noch Heranwachsender (oft auch >18 od 20 J.), Anrempler, Schutzbedürftiger, -suchender, Integrationssuchender, -williger (*lach*)…
    nee, jetzt mal im Ernst, das Prob sind doch nicht diejenigen welche…sondern die Stockholmsyndromer die den ganzen Scheiss zulassen…geschweige denn nicht mal hinterfragen…, also eure lieben Nachbarn ala „wir sind/waren Barbek“…Eppendoof + so weiter…
    nee, Drops ist gelutsch…freue mich schon auf ddr 3.0 ab Sept.17, wollt immer schon mal wissen wie Kommunismus mit Westautos geht…
    btw., wird der Jungfernstieg eigentl. immer noch v Polizei und hellem Licht bewacht? war schon ewig nicht mehr in Stadt…man traut sich ohne kugel- u stichfeste Weste ja kaum noch aus Haus, + jetzt wo einige dazu aufrufen wie man anderen Leute in den Hals sticht, nützt auch das nix mehr…einfach nur noch irre….

    Gefällt mir

    1. Nach Einbruch der Dunkelheit bin ich weder in der Innenstadt, noch auf dem Kiez zu finden…

      Ich wundere mich nur über den Mut der jungen Frauen. Aber wahrscheinlich alles Willkommensklatscherinnen, die sich über die Öffentlich-Rechtlichen Medien informieren. Tja, Opfer der eigenen Ideologie halt. Kein Mitleid.

      https://www.welt.de/regionales/hamburg/article163592275/Junge-Frau-nach-Discobesuch-begrapscht.html

      In der Überschrift heißt es „gegrapscht“, im Text heißt es „auf dem Boden geworfen und an ihr vergangen“. Was denn nun? Und hey, hellbraun sind wir nach dem sonnigen Wochenende doch alle, oder? 🙂

      Gefällt mir

  2. Ja, wunderbar, was die Politik uns zumutet, so was muss einem von vorne herein klar sein. Politikversagen, illegale Einwanderer wichtiger als die Bevölkerung. Denen kann man ja kein Vorwurf machen (Willkommen im Idiotenland), Globalisierung, Grenzen können nicht dicht gemacht werden, wir haben die aufzunehmen. Das ist jetzt unsere Aufgabe. Wir retten mit deutschen Steuergeldern die Welt. Nur haben haben wir bald keines mehr, so einfach ist das, es können nicht immer weniger Menschen für immer mehr werdende Menschen in den Sozialsystemen arbeiten. Messerstechereien, Vergewaltigungen, Kriminalität das bestimmt jetzt unseren Alltag. Wir leben in einer ganz gefährlichen Zeit.
    Damit nicht genug, Transferunion von knapp 1 Billion bis jetzt, der Beamtenapparat in Brüssel hat angeblich auch seine Daseinsberechtigung. Pulse of Europe, in HH 1000 auf der Strasse, ohne Konzept und Vorschläge, aber ganz gross in der Presse. Europa ist eine gute Sache, aber solange das Schiff voller Narren immer weiter gen Wand fährt, keine Reformen durchzieht, auch nicht gewillt ist, dies zu tun genauso wenig wie unsere Regierung wird es auf Dauer nicht friedlich bleiben. Das weiss unsere Regierung, tut sie was, NEIN, der Machterhalt ist das wichtigste. Zentralstaat Europa. Milliardenkosten für Illegale, gefördert von der Regierung, die sich hier benehmen können, wie sie wollen. Mit diesem Geld hätten wir vor Ort, wirkliche Flüchtlinge sowie Kranke und Menschen, die verhungern, vor Ort betreuen können, viel mehr als jetzt. Dafür könnten sich die ganzen Hilfsorganisationen sowie ProAsyl mal einsetzen. Die arme Frau im Artikel der Welt kann einem nur Leid tun, aber das weiss eine Regierung, wenn sie unkontrolliert ausschliesslich Männer ins Land reinrennen lässt. Da werden auch Flirtkurse nicht viel nutzen. Jeder hat es gesehen, dass die Mehrheit keine Flüchtlinge sind. Einwanderung in die Sozialsysteme, deswegen kommen sie ja auch, es ist nicht mehr zu ertragen. Wie Rolf Peter Sieferle schreibt, lange kann das nicht gutgehen, da der Sozialstaat zusammenbrechen wird. Gelder werden gestrichen, dann will ich nicht wissen, was in D auf den Strassen los ist. Aber die Totschlagargumente werden ausgeteilt: Nazi, Modernisierungverlierer etc. etc. Postfaktisch, ein Wort, dass neu erfunden wird. Hate Speech, Fake News…man kann es nicht mehr hören. Und nun soll die Meinungsfreiheit, man nennt es auch eigenständiges Denken in den sozialen Netzwerken eingestellt werden. Sollen sie ruhig machen, dadurch werden sie die Bevölkerung nicht mehr ruhig stellen können. Links gegen Rechts, die Methode wird, umso näher die Wahlen kommen, zur Schlammschlacht. Deutschland wird verarmen, das ist das was kommt, schon jetzt leben 14 Mio. an der Armutsgrenze, interessiert es die Regierung, NEIN, aber mit sozialer Gerechtigkeit kommen. Vieles kommt nicht in der Presse, das hört man dann von Nachbarn oder Bekannten bzw. Freunden, was noch so alles los so ist in HH bzw. andernorts. Das Menschen sich im privaten Kreis unterhalten, können sie nicht unterbinden. Was Menschen in der Wahlkabine ankreuzen auch nicht. Ich hoffe, dass das BVG dabei bleibt, dass der Artikel 5 GG unantastbar ist. Wo leben wir hier eigentlich? Was denken die eigentlich wer sie sind? Zuerst einmal kommt die Bevölkerung, dann alles andere und die gilt es gefragt zu werden, ob sie das alles möchte? Aber unsere Regierung fördert Lobbyisten und Staaten.
    Und wenn Deine Seite bald eingestellt wird, dann wissen wir alle warum!

    Gefällt mir

  3. Nun ist es passiert…

    Es wurden folgende weltweiten Sicherheitshinweise + Verhaltensregeln für Touristen vom auswärtigen Amt herausgegegen (den Text hab ich – so gut es ging – gekürzt):
    ————————-

    Durch gute Vorbereitung und vernünftiges, Risiko minimierendes Verhalten lässt sich die Wahrscheinlichkeit, Opfer einer Straftat zu werden, deutlich reduzieren. Daher wird empfohlen, stets folgende Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten:

    Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, ein Mobiltelefon mitzuführen

    Notrufnummern:
    Polizei: 110
    Rettungsdienst: 112

    Die Innenstädte großer Städte sollten nach Geschäftsschluss und insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit gemieden werden; an Sonn- und Feiertagen sollte man sich nur in Gruppen in den Innenstädten aufhalten. Auch ist tagsüber erhöhte Vorsicht angeraten.

    Häufig werden auf den Straßen, vor allem in den Innenstädten, Handtaschen weggerissen. In einer solchen Situation sollte keine Gegenwehr stattfinden, da die Täter bewaffnet sein können. Zudem sollte auf das Tragen größerer, wertvoller Handtaschen möglichst verzichtet werden. Taschen sollten niemals unbeaufsichtigt gelassen werden. Selbst in Hotelrestaurants und –zimmern gibt es Diebstähle. Schmuck, wertvolle Uhren und Kameras sollten nicht offen getragen werden.

    Es wird empfohlen, Fotokopien wichtiger Dokumente mit auf die Reise zu nehmen. Alternativ können Kopien auf einem Datenträger oder dem privaten Emailkonto abgespeichert werden und sind so weltweit abrufbar.

    Bei Besuchen in Vororten ist erhöhte Aufmerksamkeit und Vorsicht angeraten. Sowohl Stadtbesichtigungen als auch Vorort-Besuche sollten in organisierter Form und nur mit ortskundiger Führung stattfinden.

    Bei Ausflügen in öffentlich zugängliche Naturflächen und Parks und zu bekannten Sehenswürdigkeiten sollte man keine einsam gelegenen Wanderwege benutzen und unbelebte Gegenden meiden. Die Gefahr, Opfer eines Überfalls, insbesondere an touristischen Sehenswürdigkeiten und bei Wanderungen in der Umgebung der Stadt zu werden, ist Ernst zu nehmen. Um das Risiko von Überfällen zu verringern, sollte man Ausflüge nur in Gruppen unternehmen. Für Einzelreisende empfiehlt es sich, generell Anschluss bei den meist vor Ort vorhandenen größeren Reisegruppen zu suchen.

    Abgeraten wird vom Benutzen des Nahverkehrs. Falls die Züge gleichwohl genutzt werden, empfiehlt es sich, in der 1. Klasse und nur zu Hauptverkehrszeiten am Tage zu reisen.

    In dichtem Verkehr und an roten Ampeln kommt es vor allem in großen Städten häufig zu sogenannten Blitzeinbruch-Überfällen, bei denen selbst im Verkehr Autotüren geöffnet oder Scheiben eingeschlagen werden, um offen herumliegende Wertgegenstände aus dem Auto zu entwenden. Hin und wieder kommt es vor allem nach Einbruch der Dunkelheit an weniger befahrenen Straßenkreuzungen zu Fahrzeugentführungen. Autofenster sollten daher immer geschlossen und Autotüren von innen verriegelt bleiben. Handtaschen, Fotoapparate, Mobiltelefone usw. sollten nicht sichtbar im Auto liegen. Bei Wartezeiten an großen Kreuzungen sollte man aufmerksam sein und seine Umgebung beobachten. Es empfiehlt sich, beim Anhalten ausreichend Abstand zu anderen Fahrzeugen zu halten.

    An Geldautomaten ist erhöhte Vorsicht geboten. Neben einfachem Raub und Trickdiebstahl nehmen Manipulationen der Geldautomaten und Missbrauch der Kartendaten zu. Es wird empfohlen, Kreditkarten bei anstehenden Zahlungen nicht aus dem Auge zu lassen. In vielen Restaurants ist es üblich, portable Kreditkarten-Lesegeräte zu nutzen.

    Es wird dringend empfohlen, bei einem eventuellen Überfall auf Gegenwehr zu verzichten.

    Gefällt mir

    1. …das klingt zwar eher nach Südafrika, aber in der Tat haben die Chinesen und Amerikaner ihre Staatsangehörigen bei Reisen nach Deutschland zu erhöhter Aufmerksamkeit aufgefordert.

      Und Fußball-Fans können das ja wohl jetzt auch bestätigen. Nur die Deutschen, die sehen das anders und finden die Bereicherung gut. Na dann – Feuer frei.

      Gefällt mir

      1. Da ich ja weiß, wer du bist und das Gesetz bereits in Kraft ist, muss ich dich leider für diese Fake-News in Haftung nehmen. 50 Mio Euro, wenn ich mich richtig erinnere – aber machen wir ’nen Fuffi daraus, das reicht für paar Bierchen morgen und somit einen schönen Abend im tiefen Vergessen 🙂

        Ich erinnere mich, mal mit einem Freund einen ganz hervorragenden „Gründonnerstag“ unter Zugabe von nicht unerheblichen Mengen Alkohols zugebracht zu haben, in einer sehr üblen Kaschemme. Würde ich mich heute nicht mehr trauen, betrunken über den Kiez zur S-Bahn zu torkeln…

        Gefällt mir

      2. Das NetzDG ist schon in Kraft? Bisher ist es nur ein Entwurf. In Kraft tritt es erst einen Tag nach der Verkündung (siehe Art.3 des 4-seitigen NetzDG).

        https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Dokumente/RegE_NetzDG.pdf?__blob=publicationFile&v=2

        Im Bundesgesetzblatt wurde noch nichts verkündet. Bzgl. der Strafen gibt es weiterhin eine 3-monatige Übergangsfrist (Art 1, § 6)

        Ganz davon abgesehen, ist Deine Seite kein soziales Netzwerk im Sinne des Gesetzes (Art 1, $ 1). Du verfügst auch nicht über 2 Millionen Nutzer im Inland. Und die rechtswidrigen Inhalte nach § 86, 86a, 89a, 90, 90a, 90b, 91, 100a, 111, 126, 129 bis 129b, 130, 131, 140, 166, 184b, 184d, 185 bis 187, 241 oder 269 des Strafgesetzbuchs waren sowieso schon immer „rechtswidrig“. Behauptet zumindest das NetzDG – muss ich aber nochmal gelegentlich prüfen.

        Wirklich neu ist in dem NetzDG die Berichtspflicht und das transparente Beschwerdemanagement bzgl. rechtswidriger Inhalte.

        Wenn das Gesetz gültig ist, könnte ich „linksunten“ endlich mal auf Entfernung meines Fotos von der AfD-Demo 2015 angehen.Bisher war linksunten ja aus irgendwelchen Gründen unantastbar. Oder Wohnanschriften von AfD-Politikern auf dieser linksunten-Kinder-Seite. Da ist viel zu hobeln und linksunten muss brav Bericht erstatten. Das wird die ganz wuschig machen… 😉

        Kurzum: ich versteh die Aufregung ums NetzDG nicht. DAVON wird Deutschland nicht untergehen.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      3. Also nun mal langsam…

        Facebook war schon immer nicht das richtige Medium, um seine Meinung frei äußern zu können. Entweder wurde man von anonymen facebook-Admins drangsaliert oder von den Betreibern einer Gruppe. Kein halbwegs klarer Mensch oder politische Gruppe kommt doch auf die Idee, bei FB, Twitter, Youtube, XING, WEB, GMX usw. eine politische Zensurfreiheit zu erwarten.

        Wer etwas zensurfrei zu sagen hatte, der war schon immer gut beraten, sich einen Server in den USA, Island, Russland oder sonstwo zu mieten. Ab unter € 100,–/Jahr und völlig anonym. Indymedia machts schon immer so. Einfach von facebook auf diesen Server verweisen und gut ist.

        Facebook ist Kinderkram. Herr Karim ist Profi. Er wird andere Möglichkeiten der Publikation finden, wenn er bei Facebook in Ungnade gefallen ist. Man muss sich die FB-Admins übrigens nicht als Götter vorstellen. Das sind vielfach kleine Jungs, die sich nach der Schule oder in den vorlesungsfreien Zeiten ein paar Euros dazuverdienen. Haben oft noch nicht mal Haare am Sack. Aber freuen sich wie Bolle über ihr kleines bisschen Macht.

        Dass den Herrschenden eine unüberwachte Kommunikation der Beherrschten natürlich ein Dorn im Auge ist (und schon immer war und auch ewig sein wird), das ist ganz unbestritten. Und dass Regimekritiker versteckte Kommunikationskanäle nutzen müssen, das ist gewiss auch nicht neu.

        Ich sehe aber darin definitiv nicht das Hauptproblem. Ich sehe das Hauptproblem darin, dass sich die allermeisten Menschen nicht einmal halbwegs anständig aus den problemlos zugänglichen Quellen über das Ausmaß unserer Probleme informieren. Dass zum Beispiel diese sonderbare Dame von „Wir-sind-Eppendorf“ garantiert nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist oder in lauen Sommernächten auf den Treppen des Jungfernstieges verweilt. Die mühelos sichtbare Realität wird ausgeblendet. Wie weit sind dann diese Menschen erst vom Lesen kritischer Stimmen entfernt?

        Dass wir Kritiker die meisten Menschen nicht erreichen, liegt nicht an Zensurversuchen. Ganz im Gegenteil. Zensur kann sogar Massenbewegungen erst ermöglichen. Nein. Das sind Nebenkriegsschauplätze.

        Das Hauptproblem ist der momentane Unwillen der Mehrheit, die zunehmenden Probleme zu erkennen. Je mehr wir insistieren, desto mehr verweigert sich die Mehrheit der Realität. Ich denke, dass wir uns entspannen sollten. Lass sie doch zensieren. Irgendwann schlägt die Realität ja doch durch. Es wär sogar hilfreich, wenn Propaganda und Realität derart offensichtlich schlecht übereinstimmen, dass sich die Massenmedien damit selbst das Wasser abgraben.

        Keinesfalls sollten wir unsere eigenen Hände aber mit Blut beschmieren und die wählen, die uns die Katastrophe unvermindert weiter einbrocken. Dann wähle ich lieber die Tierschutzpartei oder die NPD.

        Frohe Ostern…

        Gefällt mir

      4. Ich nutze Facebook nicht, aber wenn ein Kritiker darüber tausende Menschen erreicht und ihm dort der Mund verboten wird, dann betrifft mich das sehr wohl. Und diese tausend Menschen erreichst du auch nicht mit einem Root-Server in Russland.

        Es geht nicht darum, dass die wenigen aufgeklärten Menschen sich nicht mehr austauschen können – es geht darum, die breite dumme Masse dumm zu halten. Und dazu braucht man die Lufthoheit über Facebook.

        Ich frage mich die letzten Tage, wie man früher die Menschen dazu bewegt hat, gegen Atomkraft oder für Tierschutz auf die Straße zu gehen. Wir haben die beste Kommunikationstechnik aller Zeiten und kommunizieren nicht mehr miteinander. Ich habe mich die Tage im Gespräch mit einer vollkommen gleichgültigen Person darüber aufgeregt, dass sie so gleichgültig ist. Daraufhin kam total gleichgültig zurück: Was soll man machen, was machst du, außer deiner Aufregerseite?

        Ich stimme dir zu und fasse noch einmal zusammen: Die breite Masse ist dumm. Keiner liest mehr, alle plappern nach, keiner denkt nach.

        So denn, schauen wir, was dabei heraus kommt…

        Gefällt mir

      5. „Wir haben die beste Kommunikationstechnik aller Zeiten…“

        Wie bitte? Zu meiner Jugendzeit haben Menschen noch miteinander gesprochen und sich dabei in die Augen geguckt.. Das ist völlig aus der Mode gekommen. Selbst das Telefonieren ist mittlerweile unmodern. Wer hält sich schon sein Smartphone-Lappen an das Ohr? Das sieht man nur ganz selten.

        Tatsächlich ist unsere Fernkommunikation fast schon wieder auf dem Niveau von Rauchzeichen. Lies Dir doch mal die Kommentare junger Leute im Netz durch. Da wird extensiv mit „Smilies“ und Ausrufezeichen „kommuniziert“.

        Selbst wir zwei hätten unsere Form der Kommunikation schon vor mehreren tausend Jahren genau auf die gleiche Weise abwickeln können. Wir hätten unsere Texte lediglich an die nächste Brieftaube rangebaumelt statt sie per Netz zu versenden.

        Ein gruseliger Effekt unserer „besten Kommunikationstechnik“ ist die Unpersönlichkeit. Wir zwei würden uns nicht einmal erkennen, wenn wir uns direkt gegenüber ständen. Und ebenso gruselig ist die leichte Abhörbarkeit unserer modernen Rauchzeichen.

        ———–

        WENN ich mich überhaupt mit dem Mausfeldschen Begriff der „Infantilisierung“ anfreunden kann, dann betrifft es die Art unserer heutigen Kommunikation.

        Die Leute definieren zum Beispiel ihre Wichtigkeit über die Klicks. So gibt es Youtube-„Stars“, die ihr ganzes Leben ihrem Youtube-Kanal untergeordnet haben. Und Millionen von Usern glauben, dass es kein Leben ohne Facebook geben könnte. Wer so infantil denkt, der darf sich nicht wundern, wenn er von der Werbeindustrie und auch vom Staat etwas bei der Hand genommen wird.

        Wir zwei haben beide mit Facebook nichts am Hut. Und Deine Seite hätte ich gewiss auch ohne Googles Hilfe gefunden, selbst wenn Dein Server auf dem Mond stünde.

        Wenn ernsthafte Menschen Dich (oder Karim) ernsthaft suchen, dann werden sie Euch auch finden. Dazu braucht Ihr kein Facebook und auch keine Google-Ranglisten.Die infantilen Menschen dagegen werden nur kennen, was Google, Facebook oder der Staat ihnen zeigt. Das sind weder Deine noch Karims Leser. Wer Infantil kommuniziert, wird sich mit Propaganda begnügen.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      6. KommunikationsTECHNIK. Ich sprach von der Technik, nicht von der Nutzung.

        Ich liebe es, in der Bahn auf fremde Handies zu gucken, um zu sehen, was deren Besitzer da machen. Meistens sind es stumpfe Spiele. Interessanter sind die Whatsapp-Facebook Kommentare – es ist zumeist Schwachsinn, was sie da schreiben. Ein Arbeiter liest frühmorgens in der Bahn immer die Bild online – ist doch genial, trotz moderner Technik bleibt er seiner Tradition treu 🙂

        Es geht nicht darum, dass wir beide uns finden. Es geht um die breite Masse – die hat man im Griff, die denkt nicht nach, die wählt CDU und SPD und schimpft über Babel in der Bahn und den Slum um sich herum. Ein guter Freund fragte mich: „Machst du eigentlich noch deine Seite?“

        Wir haben 5% Moslems in der Bevölkerung. Geht es nur mir so, oder erhöht sich der gefühlte Anteil am Bahnhof und der Bahn von Tag zu Tag? Werden die Kopftuchmädchen immer zahlreicher? Und ist es mal aufgefallen, dass die immer frecher werden? Sie machen den Weg nicht frei, sie stehen im Weg und beschimpfen einen auf arabisch. Und man geht jeden Tag zur Arbeit, zahlt die höchsten Abgaben in ganz Europa und hat statistisch die geringsten Sparguthaben (obwohl doch sooooo reich) und fragt sich: WARUM tue ich mir das noch weiter an?

        Frohe Ostern, verdammt noch mal.

        Gefällt mir

      7. Technik ohne Nutzung wäre nutzlos.Unsere Kommunikationstechnologie dient lediglich der Beschleunigung und Verdichtung von Informationsübertragungen. Im Gegenzug reduziert sie die Vielfalt menschlicher Kommunikation.

        Das liegt daran, dass Computer zwar schnell aber strunzdumm sind. Wir passen unsere Kommunikation – und zunehmend auch unser ganzes Denken – dieser als „modern“ empfundenen Technik an. Der Mensch unterwirft sich der eigenen Technologie.

        Technisch gesehen ist die weltweite Datenübertragung direkt mit der elektrischen Telegrafie vergleichbar. Also Morsetaste und Papierstreifen. Die in den letzten 200 Jahren hinzugekommene Tastatur und der Bildschirm dienen ausschließlich der menschlichen Bequemlichkeit und Kommunikations-Beschleunigung.

        Ohne unsere als modern empfundene Kommunikationstechnik wäre das NetzDG überhaupt nicht denkbar. Ich würde eine Kommunikationstechnik aber nur dann als „modern“ empfinden, wenn sie mir die Verschwiegenheit eines persönlichen Gesprächs garantieren könnte und die Vielfalt menschlicher Kommunikation nicht auf den Mosecode einengt.

        Die heutige Kommunikationstechnik erzwingt eine infantile Nutzung von Kommunikation und letzlich eine Infantilisierung der Menschen. Das ist nicht „modern“. Das ist Orwell 2.0.

        Frohe Ostern

        Gefällt mir

      8. Die Technik zwingt uns zu gar nichts. Ich nutze kein Facebook und auch kein Whatsapp. Ich kann sehr wohl persönlich und verschwiegen per Mail kommunizieren, genauso wie ich anonym kommunizieren kann. Die Technik erlaubt mir all das, aber die Bequemlichkeit meiner Mitmenschen macht es mir schwer. Sie wollen mir keine Mails schreiben, schon gar nicht verschlüsselt – sie wollen bequem und wie du sagst „infantil“ mit den Medien umgehen. Dazu hat weder Google noch Facebook sie gezwungen, sie machen es alle freiwillig.

        Und die Politik hat gelernt, damit umzugehen. Nicht ohne Grund gibt die Regierung gerade wieder Millionen für Werbekampagnen aus, um die breite Masse durch Nudging ideologisch im Zaun zu halten. Nicht der Islamterror ist schlimm, die Benennung desselben ist rechts und somit viel schlimmerererer… Und das ist es, was ich an dem Vortrag „Schweigen der Lämmer“ so genial fand – eine Erklärung, warum die breite Masse sich verhält, wie sie es tut, obwohl darunter viele intelligente und gebildete Menschen sind.

        Und wenn die 80% im Sack sind, können die restlichen 20% sich die Finger an ihrer Kritik blutig schreiben, sie ändern nichts mehr an dem demokratischen Ergebnis.

        So wollen wir zusehen, wie sich das Spiel entwickelt.

        Noch ein Osterei gefällig? Im nächsten Jahr wird man es nicht mehr so nennen.

        Gefällt mir

      9. Sobald Du auch nur ein Byte dem Netz überantwortest, ist es abhör- oder blockierbar. Welches Protoll (Mail, Filetransfer, http, P2P oder sonstwas) Du verwendest oder ob Du verschlüsselst, all das spielt grundsätzlich keine Rolle.

        Der heutige Mensch wäre ohne Internet faktisch entkommuniziert. Meine Telekom muss lediglich einen Klick machen, um die ganze Firma aus dem Netz zu katapultieren. Es laufen aber Bestellungen über Mail, Fax oder Telefon ein, die mittlerweile sämtlich über BNG (broadcast network gateway) und damit übers Internet abgewickelt werden. So geht es nicht nur meiner Firma. Mittlerweile vernetzt man auch ganze Industrieproduktionen und öffnet damit verheerenden Cyberkriegen oder irgendwelcher Willkür Tür und Tor.

        Empfindest Du sowas als fortschrittlich bzw. modern?

        Dabei war das Netz ursprünglich tatsächlich einmal modern gedacht gewesen. Es sollte Übertragungssicherheit durch Redundanz gewährleisten. Man wollte im Falle eines realen Krieges – also dem Ausbomben einiger Datenleitungen – nicht die ganze Kommunikation verlieren.

        Mittlerweile ist das genaue Gegenteil entstanden. Es genügt ein virtueller Angriff mit ein paar hundert Schadcode-Bytes, um einen ganzen Kontinent ins kommunikative Mittelalter zurück zu werfen.

        Auch im Krisenfall dauert es keine 5 Sekunden und Du bekommst vom Netz nur noch timeouts gemeldet. Aldis Kassen arbeiten nicht mehr. Du kannst Deine Miete nicht mehr überweisen. Du bekommst auch kein Gehalt mehr. Auch Telefonieren geht nicht mehr.

        Und bzgl. der Abhörsicherheit müssen wir seit Snowdens Flüstereien ja auch nichts mehr sagen. Die heutige Kommunikationstechnik in all ihren Formen befindet sich am Ende einer umfassenden Standardisierung. Die Verschmelzung von Internet und Telefon ist ein Knaller, den aber niemand bemerkt hat. Derart standardisierte Informationsübertragungen lassen sich kinderleicht und automatisiert überwachen und reglementieren. Wieso regst Du Dich jetzt über das NetzDG auf? Das NetzDG ist nur ein Auswuchs des universellen Kommunikationskanals „Internet“, zu dessen Benutzung jeder Fernkommunizierende mittlerweile gewzungen ist.

        Angesichts dieser Realität wehre ich mich entschieden gegen Deinen Begriff der „modernen Kommunikationstechnik“.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  4. Die lokale AfD Nordheide hat sich gerade erfolgreich selbst zerlegt…

    http://www.afd-harburg.de/blog/2017/04/14/kreisvorstand-des-kreisverbandes-harburg-land-tritt-zurueck/

    Mir kommen ernste Zweifel, ob die AfD überhaupt noch bis zum Herbst besteht. Wir sollten uns mal so langsam einen „Plan B“ ausdenken.Willentliche Untergangsbeschleunigung durch RRG- oder Nicht-Wahl bekomme ich nicht mit meinem Gewissen vereinbart.Merkel oder FDP auch nicht.

    Schlimm. Ganz schlimm.

    Gefällt mir

    1. Offensichtlich sind Menschen, die in die Politik gehen, nicht die allerhellsten Kerzen auf der Torte. Das trifft auch auf die AFD-Politiker zu. Zerlegen sich selbst, es ist schon fast tragisch.

      Mein Vorschlag: SPD wählen. Es muss noch schlimmer werden, bevor es besser wird.

      Aber eines ist klar: Wer jetzt die Koalitionsparteien wählt, legimiert das unrechtmäßige Handeln der Kanzlerin und macht sich mitschuldig. Soll keiner sagen, er hat von nichts gewusst.

      Gefällt mir

  5. Nun scheint Imad Karims facebook-Profil wieder weg zu sein. Zumindest seh ich als FB-Gast nichts mehr.

    Wie kann man sich nur so einer Spielwiese für kleine Wixer-Admins und willfährige Heiko Maas-Speichellecker ausliefern….

    Jede einzelne Sekunde auf der Facebook-(Home)-Page ist verschenkte Lebenszeit. Als nächstes sind dann ja wohl Höcke, Flocken, Pegide usw. „fällig“.

    Lächerlich.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Nehmen wir an, er hätte sich für 200 Euro einen Russen-Server gemietet. Und dann? Wie viele Menschen werden ihm dorthin folgen?

      „Ein Kritiker wie er hat weder die Kanzel einer Moschee um seine Gedanken zu verbreiten noch ein Verband der hinter ihm steht. Er ist auf die sozialen Netzwerke angewiesen, um seine Meinung zu verbreiten.“

      Gefällt mir

      1. Er könnte von FB drauf verweisen. Dann ist FB glücklich. Und er hat keinen Stress mehr. Und in Google wird die URL des Russen-Servers auch bald erscheinen.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      2. Ich glaube, so ticken die Menschen nicht.

        Ich habe damals alle Besucher der Informationsveranstaltung zur Hufnerstraße51 per Mail angeschrieben und jede Menge Drohungen und auch Anzeigen kassiert. Aber jetzt lesen die hier nicht mal mehr mit. Ich will damit sagen, dass ich ob des hier vertretenen Niveaus eigentlich erwarten würde, dass die Gutmenschen den Diskurs mit den Kritikern pflegen würde.

        Dem ist nicht so. Islamkritiker auf FB stehen in direkter Konkurrenz zu lustigen Katzenvideos.

        Gefällt mir

  6. Bitte entschuldige, dass ich hier vereinzelte Kommentare verfasse und keine Fäden bilden kann. Aber so lange Du meine alten Beiträge nicht freischaltest, kann ich sie weder sehen noch mir selbst antworten.

    Egal… hier die FB-News:

    ————————

    Das ist ja witzig. Als Gast kann ich Karim nicht sehen. Und die haben Pegida abgewürgt? Das ist ja Wahnsinn.
    Danke für die Infos.

    Gesendet: Montag, 17. April 2017 um 07:35 Uhr
    Von:Linker
    An: Wolfgang
    Betreff: Re: Lächerlich
    Allesamt aktiv bei FB – außer Pegida.

    ——– Ursprüngliche Nachricht ——–
    Von: ***
    Datum: 17.04.17 05:56 (GMT+01:00)
    An: ***
    Betreff: Lächerlich

    Nun scheint Imad Karims facebook-Profil wieder weg zu sein. Zumindest seh ich als FB-Gast nichts mehr.

    Wie kann man sich nur so einer Spielwiese für kleine Wixer-Admins und willfährige Heiko Maas-Speichellecker ausliefern….

    Jede einzelne Sekunde auf der Facebook-(Home)-Page ist verschenkte Lebenszeit. Als nächstes sind dann ja wohl Höcke, Flocken, Pegida usw. „fällig“.

    Lächerlich.

    LG

    Gefällt mir

Lassen Sie uns diskutieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s