Untergang der Hufnerstraße

Der wirtschaftliche Kollaps unserer Sozialsysteme ist mittlerweile eine mathematische Gewissheit.

Und was tun wir? Wir drehen die Heizung höher, spielen in der virtuellen Welt der Playstation und kaufen Leitungswasser für 4,20 Euro den Liter, weil es schließlich das neue Restaurant des berühmten Starkochs Til Schweiger ist.

Mal so unter uns: Haben wir den Untergang nicht verdient? Ich meine, zumindest so ein kleines bisschen?

In Bukarest wollten die politischen Eliten die Straffreiheit für Korruption lockern.
Da passiert dann so etwas. Bukarest, wir sprechen hier von BUKAREST!

Ach, grämt euch nicht. Ich nehme mich davon ja gar nicht aus. Man muss schließlich morgens wieder früh auffe Schicht und überhaupt – ist so kalt da draußen.
Wo bleibt nur der verdammte Prime-Dienst von Amazon, ich hab‘ mir doch auch so eine virtuelle Brille bestellt?!

balkon

Nur mal so zum Nachdenken: Deutschland ist SO REICH!
Moment mal… das kann doch gar nicht stimmen, jeder von uns soll nur 200 große Scheine auf der Hand haben? Die HSH hat doch diese Woche die Anleihen zu 100% zurück gezahlt, da hab‘ ich doch jetzt nach Abzug der Steuern bereits heute eine Jahresrendite von 25%!

vermoegensverteilung-im

Alles egal. Was war sonst noch wichtig: Das geile Kleid von der neuen Ficke unseres Justizministers und die dicken Titten von der Ferres. Am Sonntag, auf der Wahl unseres neuen BuPräses. Wer war außer Schauspielern, Schwuppen und Samenmelkerinnen unserer Herren Minister war noch anwesend? Egal…

Wir winken leise good-bye für einen der größten Dummschwätzer, der sofort nach der Grenzöffnung seinen unbändigen Widerstand gegen die DDR auslebte und seit dem immer gut an den Trögen der Macht saß:

yo6abmk63_q

Alles total egal. Weisheit des Tages:

verwirrendes

Advertisements

6 Gedanken zu “Untergang der Hufnerstraße

  1. So was wie in Bukarest werden Sie hier leider nicht erleben, erst wenn es zu spät ist, man kann nur mit dem Kopf schütteln. Und unsere Elite weiss das alles, aber es interessiert sie nicht. Hatte Chulz sich nicht auch für die Arbeitslosenversicherung EU-weit ausgesprochen, unfassbar…
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article162105406/100-Schwarzafrikaner-bedrohen-Polizisten-in-Hamburg.html
    http://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/pakistanischer-fluechtling-gibt-missbrauch-von-maedchen-zu
    Das darf doch alles nicht mehr wahr sein. Ich werde, glaube ich schnellst in den Süden ziehen, auf ein Dorf was ich kenne, dort kriegen die Menschen wenigstens den Mund auf und reden miteinander…dort wird man auch nicht als Rassist, Nazi oder sonstwas diffamiert, ich habe die Nase gestrichen voll…

    Gefällt mir

    1. Ein junger und gut aussehender Leser dieses Blogs äußerte massive Wünsche, dich auf dem Weg in den Süden auf einen einsamen Bauernhof mit Kamin und Bärenfell davor zu begleiten. Ich hoffe, ich habe das jetzt ausreichend diplomatisch dargestellt? 🙂

      Das mit den Negern in St. Georg haben wir bei einem Bier in St. Georg besprochen. Ganz erfrischend, wenn die Gutmenschen langsam in ihrer Haltung umkippen.

      Ähhh, ja, Jana, das wäre deine Aufgabe: Aus einem Gutmenschen wieder einen vernunftorientierten Mann zu machen.

      Klagt nicht, kämpft!

      Gefällt mir

    1. Eine sehr, sehr geile Aktion.

      Was wäre eigentlich, wenn 200 Neger in den Apple-Store am Jungfernstieg marschieren, sich umliegende und in den Händen der Kunden befindliche Geräte abgreifen und wieder gehen?!

      Zeugenaussagen wie diese: „Der Neger dahinten war es!“ können wir wohl vergessen. Selbst Videoaufnahmen versagen… 🙂

      Herrlich, trägt alles zu meiner Strategie „muss erst noch viiiiel schlimmer kommen“ bei.

      Gefällt mir

  2. das mit dem Apfelladen ist ne gute Idee…wird die aber nicht umbringen bei den hunderten Milliarden Cash in der Kasse..und ja, das wird kommen, auch in anderen Läden…
    aber vorher wirds den 1. gelynchten Polizisten geben – is nur ne Frage der Statistik…
    zumNegermob in St. Georg…die Polizisten hätten ihre Magazine leer schiessen könne und immer noch 5 Dutzend Angreiffer gegenüber gestanden….erinnert irgendwie an „Black howk down“…sollte man mal wieder schauen…oder besser lesen…

    hier mal ein Bsp aus Bremen…die sind uns in Sachen rotlinksgrün verseucht ein paar Jahre voraus…
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/3561777
    „Eine Streife der Bereitschaftspolizei kontrollierte auf dem Gelände des Schulzentrums an der Fischerhuder Straße vier junge Männer. Sie waren zuvor geflüchtet, als sie die Polizisten ankommen sahen. Während drei von ihnen sich überprüfen ließen, leistete der vierte Widerstand und musste festgehalten werden. In diesem Augenblick stürmte eine Gruppe von 6 bis 8 mit Holzlatten bewaffneten jungen Leuten auf die Einsatzkräfte zu und forderte sie auf, den Festgehaltenen frei zu geben. Einer von ihnen warf ein mit Nägel gespickten Prügel in Richtung Einsatzkräfte.“

    Werter A51..deinen Anruf zum Kämpfen überlese ich hier mal höfflich…, warum in aller Welt sollte ich meinen Arsch für die 80-85 % Gut-u Bessermenschen in diesem Gagaland hinhalten? Die entfernen sich früher od. später selbst – od mit Hilfe ihrer neuen Moslaken/Afrofreunde – aus dem Genpool….

    Gefällt mir

    1. Kampf? Widerstand? Dafür ist es zu spät. Jeder kümmere sich um seinen eigenen Hintern.

      Der „Black Hawk Down“ Effekt ist doch schon zu beobachten – die Polizei trägt immer häufiger ihre MP5 spazieren. Grenzen kann man nicht schützen, aber Flughäfen, Bahnhöfe, Einkaufszentren, Veranstaltungen, Silvester, Kirmes und wo sonst noch die Menschen zusammenkommen.

      Staatsversagen, nichts anderes ist das.

      Gefällt mir

Lassen Sie uns diskutieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s