Der Slum entwickelt sich prächtig in der Hufnerstrasse

Der Slum in Barmbek entwickelt sich prächtig
heilWir begrüßen einen weiteren willkürlich abgestellten Wohncontainer auf dem Hof, natürlich inklusive kulturbereichernder Einsiedler, weiteren Jungmännern aus Muselmanien. Dauerrauchend sind sie mit dem Smartphone beschäftigt, während sie auf Campingstühlen sitzend bis in die Morgenstunden palavern. Der Hof ist ihr Wohnzimmer, da haben sie auch gerne Besuch von anderen Gestalten mit Kopftreterfrisuren, die aber im Auto statt im Container schlafen – in die Büsche pissen sie hingegen alle.

Schon komisch… diese Woche wurden zwei Matratzen auf den Hof geworfen und hinter die Müllcontainer gestellt. Macht ja jeder von uns so, nach spätestens einem Jahr wirft man die weg, insbesondere, wenn man nicht dafür bezahlen muss. Die Besuchermusels pennen im Auto, die anderen werfen Matratzen weg – sehr schlau sind die wirklich nicht.

Hassu kein Respekt?
DSchlandAm Freitag dann die ersten offenen Aggressionen: Der Wachmann südländischer Herkunft schlenderte auf dem Hof auf und ab. Ich fragte mich noch, woher der plötzlich gekommen ist, haben die Hausmusels jetzt Angst vor den Containermusels? Gehören die etwa nicht alle zur friedliebensten Religion der Welt? Plötzlich ging der Wachmann die Stufen hoch auf die Laderampe vor die geöffneten Küchenfenster. Der schmerbäuchige Dauerraucher wurde sofort aggressiv, der Wachmann solle sich gefälligst von den Frauen fernhalten. Damit stand jetzt Mannesehre gegen Machoehre, denn der Wachmann wollte natürlich keine Befehle von einem Einwanderer entgegen nehmen. Dann wurde es interessant: Die beiden stammen wohl nicht vom gleichen Stamm ab, denn sie schrien sich auf deutsch an! Naja, das war eher kanaksprak, aber immerhin konnte ich es verstehen. Und die Äußerungen des dicken Einwanderers ließen tief blicken: Er würde ihn kaputt machen, der Wachmann sei alleine, er habe viele Freunde… dann schrie er den Wachmann an: „Du hast Papiere, ich habe keine Papiere, mir ist egal!“. Zur Unterstreichung schlug er mit der flachen Hand lautstark gegen Mülltonne und Stahltür, rannte wie ein kopfloses Huhn gestikulierend durch die Gegend und zeigte dem Wachmann, wo für ihn die Grenze sei. Es kamen immer mehr männliche Bewohner, es wurde geschrien und wir standen kurz vor der ersten Schlägerei in unserem Slum.

CiE2h1MXAAA7CfD.jpg:largeDas, liebe Nachbarn, ist für mich primitives Verhalten. Der fette Flüchtling mit eigenem Auto vor der Tür benahm sich wie ein Primitiver. Streitigkeiten unter Nachtbarn drehen sich ja meistens um Nichtigkeiten, aber wenn so ein Kostgänger sein Lebensmodell aus dem Mittelalter in unserem Hinterhof auf Kosten von uns allen auslebt, dann habe ich damit ein Problem. Die machen hier im Hof, was sie wollen. Dauerbeleuchtung, Lärm und Geschreie bis in die Morgenstunden, laute Musik, Müllverteilung und in die Gegend pissen. Vor der Tür stehen ihre Autos. Wer arbeitet hier für wen und warum?

merkelschuldWenn das hier eine Urlaubsreise wäre und ich würde den Zustand meiner Wohnumgebung mit der von vor einem Jahr vergleichen – wie hoch würde wohl die Preisminderung aussehen, wäre das hier ein Hotelzimmer mit einer zugesicherten Wohnqualität? Die Frage ist nur hypothetisch, der deutsche Steuerzahler muss das aushalten, jedenfalls wenn er sich kein Poppenbüttel oder Blankenese leisten kann. Und wir haben noch ein paar laue Sommernächte vor uns, Langeweile in Kombination mit Alkohol, Drogen und unerfüllten Konsumwünschen der geschenkten Menschen wird uns weiterhin nachhaltig bereichern, die Blaulicht-App kommt ja jetzt schon nicht mehr hinterher.

 

Die Illusion von der schnellen Hilfe durch Flüchtlinge
Auch die veröffentlichte Meinung knickt vor der Wirklichkeit ein. Eigentlich wäre jetzt eine öffentliche Bitte um Entschuldigung an all jene Durchschnittsbürger fällig, die genau das von Anfang an vorausgesehen haben und für ihre Meinungsäußerung mit herabwürdigenden Ausdrücken bedacht und mundtot gemacht wurden.

achwas

Ein Gutes hat diese Misere. Man erkennt immer mehr und immer deutlicher, wie weit es mit Sachverstand und Verantwortungsbewusstsein unserer Politiker und Medienmacher her ist. Und genau diese Eliten opfern gerade unsere Gesellschaft, unser Gemeinwesen und Sozialsystem. Aggressive Leistungsempfänger statt fleißiger Beitragszahler: Man nur noch hoffen, hautabdass diese Entwicklung nicht alternativlos ist. Das ist doch die Gelegenheit für jeden Einzelnen, sich seiner Schuld durch Willkommensklatschen oder Schweigen bewusst zu werden und langsam mal die Stimme zu erheben.

Und es geht immer weiter der Verbreitung von Halbinformationen: So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht mehr. Alleine die Überschrift ist bereits eine neue Volksverdummung.

araberkinder2
Wichtig ist nicht, dass Kinder geboren werden – in Afrika ist die hohe Zahl an Neugeborenen ja gerade Auslöser von Krisen und Krieg. Nein, wichtig wäre zu wissen, in welchen Kreisen diese Kinder geboren werden. Aber eine transparente Statistik würde die Steuerzahler beunruhigen. Wenn man aber sieht, wer hier in großer Zahl unkontrolliert eingewandert ist, dann erkennt man in den Straßen auch die Vereinbarung von Nachwuchs und Sozialhilfe. Kinderwagen werden von Kopftuchfrauen mit weiteren 1-2 Kleinkindern im Schlepptau geschoben. Für bildungsferne Eltern sind Kinder ein finanzieller Gewinn, für die Gesellschaft werden sie keine Mehrwerte schaffen. Man sollte ein Unternehmen in der Sozialindustrie gründen, da dürften in den nächsten Jahren ordentlich Gewinne abzuschöpfen sein. Als Einzelunternehmer bietet sich die Tätigkeit des Beschneiders an.

araberkinder

Ich ende mit einem Witz der guten Laune wegen:

Allah ist mächtig, Allah ist groß – ein Meter sechzig und arbeitslos.

huhn

 

Advertisements

21 Gedanken zu “Der Slum entwickelt sich prächtig in der Hufnerstrasse

  1. Mahlzeit!

    Die Deutsche Mainstream-Presse und die „Wir-sind-Eppendorf“-Gesinnungspolizei ist prinzipiell über jeden Selbstzweifel erhaben.

    Das sieht man zur Zeit sogar am Umgang mit GB. Wenn wir könnten, würden wir den abtrünnigen Engländern das Deutsche Wesen in gleicher Weise wie unseren einheimischen Zweiflern mit Antifa-Mitteln einprügeln. Darin waren wir Deutschen schon immer groß.

    Und wie immer läuft die Masse mit und hat von nichts gewusst.

    Wir Deutschen werden ewige Nazis bleiben. Die heutigen Nazis nennen sich „Linke“, „Grüne“ und „Antifa“ usw. Es ist offensichtlich etwas in unseren Köpfen, was es verhindert, andere Meinungen zu ertragen. Vielleicht ist „Deutschland verrecke“ gar kein so dummer Spruch?

    Viele Grüße

    Gefällt mir

  2. heute bei uns im Einkaufszenter schwangere Kopftuchfrauen mit Männern und Kinder, groß, klein…. dazu Gruppen kleinwuchsiger südländischer junger Männer, sich laut unterhaltend mit Smartphones hantierend. Es sind gefühlt 1/3 oder die Hälfte der dort gewesenen, so dass die angebliche Zahl von 4 Mio Muslimen Deutschland nicht stimmt, es sind sicherlich viel mehr.

    Mein bedauern an Sie, zum Glück ist dieser Sommer nicht so heiß, bei diesen Zuständen kann man sicherlich die nächtliche Abkühlung mittels geöffneter Fenster nicht genissen.

    Gefällt mir

  3. Ist den noch jemanden gestern der junge Araber im schwarzen 500er CLS mit getönten Scheiben und schwatten Felgen aufgefallen? Er fuhr erst in den frühen Morgenstunden davon, ich wette, das war ein Döner-König, der neue Kebabverkäufer suchte, was glaubt ihr? Man, solche Autos standen sonst nie im Hinterhof.

    Gefällt mir

    1. Ziemlich normal mittlerweile, auch Premiumfahrzeuge. Ich finde die deutschen Bediensteten viel interessanter, wenn sie hinter den geschenkten Menschen herlaufen und deren Müll aufsammeln und in die Container werfen. Zu genial, wie das wohl bei den Kindern ankommt: „Ich darf meinen Müll hier nicht hinwerfen, sonst muss der nette Deutsche sich so oft bücken“. Ja, so wird es sein, hahahaha

      Über die deutschen Mädchen, die mit den Musels nach oben gehen, möchte ich nicht urteilen. Jeder Freifick ist eine Vergewaltigung weniger, das muss man pragmatisch sehen.

      Gefällt mir

      1. Ich hab haufenweise kichernde 14-jährige in kurzen Höschen vor Augen, die abends Richtung Stadtpark strömen, um ihre Chancen bei den Musels mal auszutesten.

        „Vergewaltigungen“ relativieren sich dieser Tage.

        Die dunkelhäutigen Stecher sind bei den Mädels hochbegehrt. Nur gut, dass ich schon ein paar Jahrzehnte aus dem Balz-Geschäft raus bin. Als junger Mann wäre ich ansonsten gewiss zum Fremdenfeind geworden… 😉

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      2. …aber wenn du dich noch im Balz-Geschäft befinden würdest und die jungen Käthen die Musels bevorzugen würden: Was dann? Dann würdest du zum Fremdenfeind werden? Was hätte Darwin über dich gesagt, wäre er hier angelandet und hätte beobachtet, wie die ganzen jungen Blondinen sich mit den Musels fortgepflanzen, während du unter lautem Geschnattere alleine auf einem Felsvorsprung sitzen würdest? Na? NA?
        Eben. Selektionsdruck.
        NÄÄÄÄÄÄÄÄTT, Wolfgang ist raus aus dem Genpool, weil dem anderen is ein scheißdreck erfolgreicher, weeeeeissu.

        Gefällt mir

      3. Die zur Zeit von den Migranten an uns praktizierte und sogar von uns selbst beklatsche „ethnische Säuberung“ hat mit natürlicher Selektion nichts zu tun. Eher mit kollektivem Wahnsinn der in Säuberung Befindlichen.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  4. Dax-Konzerne stellen nur 54 Flüchtlinge ein
    ….
    Das zeigt eine Umfrage dieser Zeitung unter den 30 wertvollsten Unternehmen im Deutschen Aktienindex (Dax), die für einen addierten Jahresumsatz von mehr als 1,1 Billionen Euro und für rund 3,5 Millionen Beschäftigte stehen. Eigenen Angaben zufolge haben diese Unternehmen, zusammen genommen, bis Anfang Juni aber gerade einmal 54 Flüchtlinge fest angestellt. Davon entfielen allein 50 auf die Deutsche Post, zwei jeweils auf den Softwarekonzern SAP und den Darmstädter Pharmahersteller Merck.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/welcher-konzern-stellte-fluechtlinge-ein-14322168.html

    Gefällt mir

    1. Das ist ein Fehler in der Kommunikation, gemeint sind 5.400.000 Flüchtlinge, da ist wohl ein Komma verrutscht. Das Ministerium für Wahrheit wird eine Berichtigung an die zentralen Presseorgane geben.

      Aber im Ernst, liebe Nachbarn: Solche Diskrepanz werdet ihr später auch mal in euren Rentenmitteilungen finden. Ihr rechnet mit 2.500 Euro und bekommt 25 Euro. Beschwerden an die dann zuständige Regierung.

      Gefällt mir

  5. Die neueste Statistik ist ladbar

    http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/201606-statistik-anlage-asyl-geschaeftsbericht.pdf?__blob=publicationFile

    (das erklärt auch, warum man uns die letzten Tage wieder mal so auffällig viel von „Rückgängen“ erzählte)

    Seite 3 zeigt, dass wir im Juni 2016 die höchste Asyl(erst)antragszahl seit Anbeginn der Aufzeichnungen verzeichneten!!

    Insgesamt haben wir 2016 also fast 400.000 Erstanträge kassiert. Fast das Doppelte des letzten Jahres. Tendenz steigend..

    Nur die Regierung versteht wohl, wie stetig steigende Antragsanzahlen durch stetig sinkende Migrantenzahlen hervorgerufen werden, wie man uns erzählt. Und im gleichen Satz wird uns erzählt, dass u.a. die Maghreb-Bewohner eh kaum Anträge abgeben, weil die eh keine Chance haben.

    Aha….

    Besen werden nicht mehr genügen. Wir werden wohl schon schweres Gerät benötigen…

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Das mit dem „schweren Gerät“ betrachte ich als Metapher, die sich auf die Antragsflut bezieht und nicht auf die Beseitigung von Menschen.

      Wir hatten das Thema doch schon einmal. Mit Antragsteller sind die gemeint, die beim BAMF in diesem Jahr einen Asylantrag gestellt haben. Das sind überwiegend Personen, die bereits im letzten Jahr hier angekommen sind und die zig Monate alleine bis zur Antragstellung gewartet haben. Bei den Altlasten, die das BAMF mit sich herumschleppt, sind die 2016 eingereisten vermutlich erst 2017 registrierungsreif.

      Die diesjährigen “Flüchtlings”-Zahlen generieren sich aus der Auswertung des EASY-Systems, mit dem die Migranten an der Grenze registriert werden. Bis Ende Juni sind 222.000 neue Flüchtlinge ins Land gekommen, das sind mehr als im gesamten Jahr 2014.

      Aber in der Tat herrscht hier absolute Intransparenz, macht ja aber aus Sicht der Regierung Sinn, da keine sachliche Diskussion gewünscht ist.

      Gefällt mir

      1. Wir haben das Thema jeden Monat erneut.

        Und zwar so lange, bis ich der Regierung endlich glaube, dass das alles nur verschleppte Anträge des letzten Jahres sind oder/und ich den easy-Zahlen glaube.

        Beides empfinde ich als absurd ;).

        Viele Grüße

        Gefällt mir

      2. Dazu hier noch ne Kopie meines heutigen Kommentars bei der AfD

        Hallo,

        ich glaube, dass das Volk zur Zeit gerade wieder einschläft. Es wird ihm erzählt, dass immer weniger Flüchtlinge kommen. Und die Mehrheit glaubt es.

        Tatsache ist allerdings, dass die monatichen Antragszahlen steigen und steigen. Siehe Seite 3 des aktuellen Bundesministeriumsberichts:

        http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/201606-statistik-anlage-asyl-geschaeftsbericht.pdf?__blob=publicationFile

        Falls Sie das Drama in der Jahresübersicht bewundern wollen, so klicken Sie hier:

        http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/aktuelle-zahlen-zu-asyl-juni-2016.pdf?__blob=publicationFile

        und schauen ebenso auf Seite 3. Wir haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres fast genauso viele Asylanträge erhalten wie im ganzen letzten Jahr zusammen!

        Diese Statistiken kennt nur eine Minderheit der Menschen. Und diesen wenigen Interessierten wird einfach frech erzählt, dass die monatlich steigenden Asylanträge von Migranten des letzten Jahres stammen, die nun erst Lust haben, ihre Anträge mal abzugeben. Es kommen also immer weniger Flüchtlinge. Und trotzdem werden immer mehr Anträge gestellt.

        Das kann man glauben, muss man aber nicht.

        Ich denke geradliniger. Nach BAMF hat in 2015 jeder dritte Migrant einen Antrag abgegeben. Die anderen zwei Drittel haben gute Gründe, das nicht zu tun. Und diese Gründe bestehen unverändert.

        Denn wenn der Antrag abgegeben wurde, dann wird irgendwann darüber auch entschieden und das kann zur Abschiebung führen. Ein Antrag, der dagegen gar nicht gestellt wurde, kann auch nicht abgelehnt werden. So kann man ganz entspannt freie Kost, Logis, Gesundheitsversorgung und Taschengeld einstreichen. Bis zum jüngsten Tag.

        Für mich stammen steigende Antragsanzahlen von steigenden Flüchtlingsanzahlen. Und nicht von sinkenden Neuzugängen, wie man uns seit sechs Monaten monatlich neu weiszumachen versucht.

        Dass unsere Flüchtlingsheime immer leerer werden, liegt schlicht daran, dass immer mehr Flüchtlinge knappen Wohnraum zugeschachert bekommen und unsere Quartiere überschwemmen. Die Wirkung ist hier in Hamburg unübersehbar. Zur Not wird auch gebaut.

        Die Flutwelle wird also nicht mehr in den Heimen gestaut, sondern ergießt sich über das flache Land. Man hofft, dass wir uns an den so verlangsamten Anstieg des Wasserspiegels gewöhnen.

        Und das Volk wird sich gewöhneni. Bei der Bundestagswahl werden wir unsere Frau Merkel wieder ganz lieb haben.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  6. Erst heißt es „Wir sind Eppendorf“.

    Und dann heißt es irgendwann „Je suis nizza“

    Schnell wieder die Gebetsmühlen anwerfen: „nur Einzelfall“…. „hat mit dem Islam nichts zu tun“… „die AfD hat Schuld“…..

    Gähn

    Gefällt mir

  7. Moin,

    in Würzburg hat ein 17-jähriger Afghane mit Axt und Messer 21 Zug-Reisende „verletzt“. Er wurde auf der Flucht erschossen.

    Einzelfall… hat nix mit dem Islma zu tun…. traumatisiert…. wir sind Schuld…. blablabla.

    Wir sollten – ähnlich der Schuldenuhr – eine Opferuhr bauen, in der die durch Merkels Einwanderungspolitik gestorbenen, verletzten, vergewaltigten und ausgeraubten Deutschen gezählt werden.. Ein paar php-Scriptzeilen und ein winziges Eckchen auf einem Server sollten genügen.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

  8. Terroranschlag auch bei uns und was sagen die Politiker dazu? Nichts! Wer nur mit Personenschutz vor die Tür geht und vom Fahrer ins Amt gebracht wird, wer sein Haus rund um die Uhr und auch zu Urlaubszeiten bewacht weiß, wer also nie U-Bahn durch Problemviertel oder Regionalbahn fährt und somit nie Gefahr läuft, dass eine Osteuropäische Einbrecherbande einsteigt, der kann sehr leicht über offene Grenzen reden und über Visafreiheit mit den Armenhäusern Europas. Mein Gott, was haben wir nur gewählt!?!

    Gefällt mir

Lassen Sie uns diskutieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s