Barbra Streisand in der Hufnerstrasse

Als (Barbra) Streisand-Effekt wird ein Phänomen bezeichnet, wonach der Versuch, eine unliebsame Information zu unterdrücken oder entfernen zu lassen, öffentliche Aufmerksamkeit nach sich zieht und dadurch das Gegenteil erreicht wird, dass nämlich die Information einem noch größeren Personenkreis bekannt wird.

An dieser Stelle befand sich bis heute ein vermeintliches Interview mit dem SPIEGEL, welches in dieser Form so nie stattgefunden hat. Frau Sandberg vom SPIEGEL bitte ich höflichst um Entschuldigung für die vielen Anrufe und Mails von besorgten guten Menschen, die nicht wahrhaben wollten, was nicht wahr ist. Herrn Dr. Jürgens aus der Rechtsabteilung des SPIEGEL danke ich sehr für sein Entgegenkommen, die Sache formlos zu beenden. Trotz Anonymität gibt es Spielregeln, die einzuhalten sind.

Als treuer Abonnent des (gedruckten!) SPIEGEL habe ich offensichtlich ein nicht ungeschicktes Händchen für deren Layout, so dass ich viele gute Menschen in die Irre geführt und zum Hyperventilieren gebracht habe. Danke, ihr seid alle großartig und ich habe sehr viel über euch gelacht (… who turned out to be a wanker – Zitat „Hard Skin“).

Marthe Friedrichs danke ich ausdrücklich für ihr tolles Engagement im Namen meiner Sache, was für eine herrliche Vorlage, die musste ich verwandeln. Sie hat ganz nach dem Mephisto-Prinzip gehandelt: „Die Kraft, die Böses will und Gutes schafft.“ – danke für den vielen Traffic auf meinen Seiten!

I love you all (stellt euch dabei die Stimme von Michael Jackson vor, so ein seichtes Hauchen): ‚ove you all!

Wer diese Phantasie nicht aufbringen kann, denkt einfach an Erich Mielke (ist euch politisch vielleicht auch näher): Ja, aber… ich liebe doch… ich liebe doch die Menschen!

Advertisements

99 Gedanken zu “Barbra Streisand in der Hufnerstrasse

  1. Moin Anwohner51,

    das ist wie mit den Wasserrändern auf Deinem Hadølf-Tisch…. nun hab ich obendrein auch noch die Schlagzeile ruiniert.

    Wenn man Fans wie mich hat, dann braucht man eigentlich keine Feinde mehr….

    Aber da musst Du nun durch. Einige Hamburger AfD-Anhänger wären wohl auch ganz glücklich, wenn ich schnellstens wieder in dem Loch verschwände, aus dem ich gekrochen bin. Einigen von denen bin ich viel zu liberal. Ich bin da gewiss schon als Muslim-Freund verschrien.

    Aber wie sagen unsere geschätzten Neubürger so schön? „Wir sind gekommen, um zu bleiben“. So gehts auch mir. Ich genieße auf Deiner und der Seite der AfD die Meinungs- und Zensurfreiheit. Da weht ein frischer und revolutionärer Wind gegen das scheinbar allmächtige Establishment.

    Ich empfinde dieser Tage tatsächlich die gleiche Aufbruchstimmung wie damals während meiner Studentenzeit. Nur mit vertauschten Bezeichnern. Damals wurde ich als „Linker“ beschimpft. Heute als „Nazi“. Mir egal.

    Ich fühlte mich schon immer zu unterdrückten Minderheiten hingezogen, denn die sind meistens im Recht.

    Uns entgegen steht die Übermacht des Mainstream-Staates mit den Antifa-Schlägern und der „Wir-sind-Eppendorf“-Gesinnungspolizei. Wir leisten tapferen Widerstand gegen die uns Unterdrückenden, die uns „das Handwerk legen“ wollen.

    Vielleicht schoss mir deswegen das Wort „pubertär“ durch den Kopf? 😉

    Viele Grüße

    Gefällt mir

  2. Mir ist gerade aufgefallen, dass Deiner Seite noch irgendein Symbol oder Piktogramm fehlt. Irgendwas mit Wiedererkennungswert.

    Vielleicht eine Tsunamiwelle, die auf die Skyline von HH zurollt?

    Oder die Worte „Die schaffen uns“.

    Oder ein Bild, was „Unterwerfung“ symbolisiert. Mit einem roten Diagonalstrich.

    Oder „Je suis Nazi“ 😉

    …oder irgendwie so.

    Ich kümmer mich derweil mal um Joan Baez. Vielleicht macht sie uns einen hübschen Song. „Sag mir wo die Deutschen sind.“

    Viele Grüße

    Gefällt mir

  3. Es wird immer davon geredet die AfD sei der Wolf im Schafspelz und „entlarve“ sich. Dabei kommt es mir als stiller Beobachter genau andersherum vor. Die AfD hat als erste Partei eine klare Position zur Flüchtlingskrise bezogen und hat diese nicht einmal geändert. Auch zeigt sich die AfD offen zu Diskussionen und bei Diskussionen kommen die Mitglieder mit Argumenten an (die man nicht mögen muss, aber es sind Argumente). Hingegen die Politik die sich als letzte Bastion der Demokratie sieht, ständig das Grundgesetz aushebelt, andere Gesetze missachtet, die AfD denunziert, Probleme verschweigt, nicht einmal wie es sich in einer Demokratie gehört, mit der AfD als rechtlich anerkannte Partei zusammensetzt und sich gegenseitig zuhört und debatiert obwohl die AfD mittlerweile schon im zweistelligen Umfragebereich angekommen ist. Der einzige der sich entlarvt sind in meinen Augen die Altparteien, die, je näher der Feind rückt, zu immer drastischeren Mitteln greifen müssen, weil sie einfach keine Argumente liefern können. Die der Polizei vorschreibt was verschwiegen werden soll (das ist mittlerweile ja auch kein Hirngespinst oder Verschwörungstheorie mehr). Während die AfD einfach nur dasitzt und Ihr Wahlprogramm anbietet, entlarven sich die Altpolitiker immer weiter. Täglich kommen neue Dinge heraus, wie erst kürzlich das die Polizei in Köln Straftaten von Ausländern nicht weiterverfolgt und das von oben vorgeschrieben bekommt, der Artikel dazu ist heute auf Welt Online veröffentlicht worden. Das ist kein Staat wie mir jahrelang suggeriert worden ist. Das ist kein Staat in dem ich leben möchte. Das ist nichts womit ihc mich persönlich verbunden fühle und die einzige Partei die diese Probleme einfach anspricht, wird mit allen Mitteln der Verursacher der Probleme bekämpft. Ich wähle die AfD nicht aus Heimatliebe oder weil in meinem Zimmer eine Deutschlandflagge hängt (was nicht der Fall ist), ich wähle die AfD auch nicht aus Verunsicherung oder aus Angst. Sondern ich wähle die AfD weil ich richtig schockiert darüber bin, von wem wir eigentlcih regiert werden und wie mit auftretenden Problemen umgegangen wird. Kurz: Ich fühle mich schlichtweg nicht mehr vertreten, bei einer Regierung die sich in den letzten 4 Jahren massivst als Demokratiefeind entlarvt. Wer Massenüberwachung fördert, Politiker mit Kinderpornos deckt, friedliche Demonstranten ignoriert und gegen diese vorgeht, andere Parteien nicht zu Wort kommen lassen will, Gesetze aushebelt, das Volk belügt… das sind alles Eigenschaften die in einer Demokratie nichts verloren haben und die jetzt alle langsam zu Tageslicht kommen. Der echte Wolf im Schafspelz, den kenne ich jetzt, denn er hat sich selbst entlarvt.

    Gefällt mir

    1. Hallo Die-Alternative,

      jede Partei verfügt über einen vielschichtigen und komplexen Aufbau sich widersprechender und unterstützender Kräfte. Was wir heute von einer Partei wahrnehmen, kann morgen schon Schnee von gestern sein.

      Vor allen Dingen muss man sich immer vor Augen führen, dass die Politiker, die es innerhalb einer Partei nach ganz oeben geschafft haben, mit Opportunismus, Killerinstinkten und Ellbogen bewaffnet sein müssen. Machtvolle Spitzenpolitiker sind also nicht unbedingt die wertvollsten Menschen, die eine Gesellschaft hervorbringen kann.

      Parteien produzieren also in Serie Machtmenschen, die sich heute nicht mehr um das kümmern, was sie uns noch gestern versprachen. Wenn man das verstanden hat, kann man unsere aktuelle Politik verstehen und auch ahnen, dass wir Wähler zur Zeit viele Hoffnungen in die AfD stecken, die letztlich enttäuscht werden müssen.

      Politik und Ehrbarkeit widersprechen sich also im Ansatz. Erwarte also bitte keine Dinge von der AfD, die eine politische Partei per Definition nicht erfüllen kann! Dann gibts auch keine Enttäuschungen.

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  4. Seid mir nicht böse aber eure Zankereien intererssieren NIEMANDEN.
    Razzien gegen Großfamilien, Integrationsgesetz … obendrauf das üppige Rentengeschenk – die Regierung spielt gerade Brot+Spiele, niemand interessiert sich für euch. Sorry.

    Gefällt mir

    1. Hallo DuNichtSchlummheimer,

      manche Leute finden es hochinteressant, was in ihrem Quartier durch die unkontrollierte Einwanderung passiert.

      Denn hier wird die landesweite abstrakte Berliner Politik in die für jeden Anwohner spürbare lokale Realität vor der eigenen Haustür bzw. dem eigenen Hinterhof überführt.

      Ein Feedback nach Berlin sozusagen. Es sollte viel mehr derartige Seiten geben!

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  5. Was ist denn bei euch los, gibts ja gar nicht… aber ist das nicht typisch deutsch, daß die Leute sich gegenseitig an den Kittel frickeln statt gemeinsam an einem Strang zu ziehen?

    Gefällt mir

    1. Hallo Wernersen,

      es ist für den Menschen grundsätzlich schwer, wenn er mit anderen Meinungen konfrontiert wird. Als Kind hat man selbst wütend aufgestampft, wenn die Eltern bzgl. der Schlafenszeit anderer Meinung waren.

      Vielen Menschen gelingt es, im Laufe ihres Lebens die Toleranz gegenüber anderen Meinungen zu vergrößern oder zumindest aufs Aufstampfen zu verzichten.

      Aber leider schaffen das nicht alle.

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  6. Ich stelle immer noch die Frage in den Raum warum die ganzen arabischen Staaten (Kuwait, Saudi Arabien ect.) die auf alle Fälle mehr Geld haben und bestimmt auch Platz und es auch Ihre Glaubensgenossen sind hier nicht mehr helfen?
    Die wollen nur für Moscheen bei uns spenden.

    Gefällt mir

  7. Es ist Zeit, daß jetzt etwas getan wird. Derjenige allerdings, der etwas zu tun wagt, muß sich bewußt sein, daß er wohl als Verräter in die deutsche Geschichte eingehen wird. Unterläßt er jedoch die Tat, dann wäre er ein Verräter vor seinem eigenen Gewissen.

    Gefällt mir

    1. Moin Claus Schenk Graf von Stauffenberg,

      hier gehts nicht um eine kleine Führungsriege, sondern um 80% des deutschen Volkes, was anderer Meinung ist als wir. Zumindest haben mir das die kürzlich stattgefundenen Wahlen unmissverständlich gezeigt.

      Wir können doch schon froh sein, wenn uns die indirekt vom Senat subventionierten „Antifaschisten“ nicht die Radmuttern vom Auto lösen oder die AfD-Werbestände in einer Tour zertrümmern oder auf uns schießen, wenn wir AfD-Plakate aufhängen oder uns auf Demos Lebensmittel an den Kopf werfen.

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  8. Es ist lächerlich, was hier geschieht. Immer wenn Leute sagen es müsse gespart werden, frage ich: Woran denn? Was soll es sein, weniger Herzoperationen? Weniger Rente für die Oma? Noch brüchigere Schulen, noch tiefere Löcher in den Straßen und Autobahnen, dadurch mehr Unfälle, aber weniger Ambulanzwagen? Jeder der sparen sagt, soll mal bei sich selber anfangen.

    Gefällt mir

    1. Hallo „ch bin unschuldig“,

      keiner will, dass Du sparst! Du sollst Dein Geld vielmehr mit vollen Händen ausgeben. Würdest Du das endlich tun, müssten wir nicht alle unter den von Dir angerichteten Negativzinsen leiden.. 😉

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  9. Man muss mir wirklich dringend das Handwerk legen. Denn ich hab schon wieder ne ganz böse Nazi-Hetze:

    Die Tafel meldet einen drastischen Spendenrückgang bei gleichzeitigem Anstieg der Hilfsbedürftigen.

    Der Spendenrückgang entsteht, weil die „Gutmenschen“ ihr Geld den Flüchtlingen geben und die Tafel leer ausgeht. Zusätzlich spendet der Handel weniger Waren. Und der Anstieg der Hilfsbedürftigen entsteht, weil die Flüchtlinge die Tafel stürmen (deren Taschengeld wird ja für den BMW benötigt).

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article207425653/Hamburger-Tafel-klagt-ueber-gravierenden-Spendenrueckgang.html

    Mich macht die Bevorzugung der Migranten vor unseren eigenen Leuten wütend. Das ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, die offensichtlich systematisch betrieben wird.

    Ich hab immer noch die beiden obdachlosen 75-jährigen Schwestern im Kopf, von denen die eine 2003 jämmerlich im Stadtpark verstarb. Da haben sich diese „Gutmenschen“ kein Stück drum gekümmert. Die Kirche verbot ihnen sogar, tagsüber ihre Habseligkeiten im Geräteschuppen abstellen zu dürfen, damit sie nicht alles mit sich rumschleppen müssen.

    Bis heute blieb die Anzahl der Schlafplätze des Winternotprogramms unzureichend und morgens um 9:00h werden die Leute wieder auf die winterliche Straße gesetzt. Da drehen sich unsere Herren Flüchtlinge nochmal genüsslich auf die andere Bettseite. Seit 14 Tagen dürfen unsere Ärmsten selbst Nachts nicht mehr in die warmen Häuser. Das Winternotprogramm ist beendet.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Lieber Wolfgang,

      du hast uns in dem Artikel als „PUBERTÄR“ verkauft. Jetzt erkenne ich in deinen Artikeln RECHTE HETZE.

      Hiermit erteile ich dir die ROTE KARTE. Beim nächsten Kameradschaftsabend erwarte ich FÜNF Kisten Oettinger-Bier von dir, inklusive BIERDECKEL, sonst… SONST… schicke ich dich an die SÜDFRONT.

      PS: Bring‘ bitte noch 18 Schnapsgläser mit, es haben sich weitere Volksgenossen angekündigt. Und 88 Teelichte (ach, nimm‘ die 100er Packung) für die Romantik wären auch gut, wir gucken „Der Untergang“, da haben die Jungens am Ende immer Pipi in den Augen…

      Gefällt mir

    2. Du bist ein Laberkopp, der sich hier und auf anderen Seiten herumtreibt und einfach nur seinen Dünnsenf herunterlabert… überall auch auf den Afd-Seiten nur Laber, laberlaberlaber. Mach doch mal was konkretes, du Arsch

      Gefällt mir

      1. Moin fickpissenazis,

        ich fühl mich angesprochen und kann Dir nur zustimmen.

        Bis auf die eine AfD-Demoteilnahme im Herbst, einigen Diskussionen mit linken Leuten und etwas Rumgekreise mit dem Rad vor Anwohners Schützlingsheimen, der Zinnschmelze und Kampnagel war da nichts.

        Ich konnte mich noch nicht einmal zur aktiven Mitwirkung bei der AfD aufraffen, obwohl ich dazu persönlich eingeladen wurde.

        Im Sommer will ich meine Kreise durch den Stadtpark ziehen. Vielleicht bekomme ich so die eine oder andere Bereicherung vor die Kamera bzw. die Augen?

        Ich rede mich noch damit raus, dass ich zu mehr keine Zeit habe. Aber es rumort in mir.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  10. Was soll denn dieser Quatsch mit Reden und Gegenreden, seit ihr alle total bescheuert? Wenn ihr alle so schlau seit, warum geht ihr dann nicht gemeinsam einen Weg, der unsere deutsche Zukunft sichert? Ich will das alles nicht, das ist doch wahnsinn, diese ganzen typen auf dem hinterhof!

    Gefällt mir

    1. Tja, ganz so einfach ist es nicht. Wenn ein Gutmensch aus einem Stadtteil ohne „Flüchtlinge“ der Meinung ist, dass wir hier übertreiben und mich anzeigt, dann ist das erst einmal ihr gutes Recht. Aber es wird sich finden, im Verkehr gilt: Rechts vor Links. 🙂

      Gefällt mir

      1. Ich hoffe doch sehr, dass auch gegen mich ermittelt wird!

        Es ist keineswegs unehrenhaft, wegen seiner politischen Überzeugung in Festungshaft zu müssen. Das ist schon manch führenden Personen vor uns passiert. Ideale Ruhe, um mal ein gutes Buch zu schreiben.

        #freeanwohner51
        #freewolfgang

        Gefällt mir

  11. Wer ist denn in Berlin bereit, die ganze Wahrheit über die Kosten der Bevölkerung zu sagen ? Kostenpläne wurden bisher so gut wie nie seitens d. Regierung kommuniziert. Sie sollen es klar sagen, es wird sehr sehr viel Geld kosten, gerade die, die eh nicht viel haben u. d. Mittelstand werden zur Kasse gebeten, wahrscheinl. wird man sich auch gemeinsam Kürzungen d. Sozialleistungen ausdenken. Jetzt noch nicht, will man die Menschen nicht beunruhigen,aber das wird kommen. Arbeitsgelegenheiten müssen geschaffen werden, wieso ? noch vor ein paar Monaten hiess es doch wie dringend d. Arbeitsmarkt d. Flüchtlinge braucht. Das war doch DIE Argumentation neben Demographie, dass wirkliche Flüchtlinge Schutz bedürfen, traumatisiert sind, das zählt nicht im Exportland.

    Gefällt mir

    1. Ruhe – das ist doch alles, was ich will. Meine Ruhe vor gierigen Migranten, vor den Gutmenschen und echten Arschlöchern. Gib mir meine Ruhe und lass mich in Ruhe, dann ist doch alles gut… meine Güte…

      Gefällt mir

    2. Hallo Nazis_Raus!,

      damals haben sich die 68’er gegen die Regierenden und deren Politik aufgelehnt. Sehr erfolgreich. Heute bestimmt ihre Denkweise große Teile unserer Politik. Gratulation.

      Verwerflich ist, dass sie heute mit ihrer Mehrheitsmeinung politische Minderheiten ebenso unterdrücken, wie sie damals selbst unterdrückt wurden. Sie wollen uns Renitenten „das Handwerk legen“.

      Ich bestaune den Wandel vom ehemals Gerechten zum heutigen Selbstgerechten!

      Offensichtlich haben sie vor 45 Jahren überhaupt nichts begriffen. Sie haben das Establishment nicht bekämpft, um es abzuschaffen. Sie haben es bekämpft, um selbst zum Establishment zu werden. Mit der moralischen Begründung, dass ihre Sicht der Welt die korrekte Sichtweise ist.

      In meinen Augen sind das verschenkte Leben.

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  12. Der rosa Asyl- Ponyhof von Angela Merkel und ihren letzten grünen und ultralinken Claqueuren steht in Flammen.

    Ruft bitte jemand endlich die Feuerwehr?

    Gefällt mir

  13. Das ist Zensur. Wo sind wir in diesem Land nur hingekommen, plötzlich ist alles auf den Kopf gestellt. Ich will das nicht mehr, das ist ein Alptraum!

    Gefällt mir

    1. Hallo „Nachbarin weiter weg“,

      „plötzlich“ kam das keineswegs. Das sind schleichende Vorgänge, die ledigich plötzlich unsere Wahrnehmung erreichen (ähnlich der Euro-Islamisierung, die zur Zeit stattfindet).

      Hinzu kommt: wenn man uns „das Handwerk legen“ will, so trifft es noch nicht mal die Falschen. Wir sind halt bekennende Nazis. Auf einen groben Klotz gehört nun mal ein grober Keil.

      Übel wirds aber, wenn die Gut-„Menschen“ über unsere Schwächsten herfallen:

      http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/im-hamburger-gericht-nutte-gegen-neger-id9482481.html

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  14. Hainstraße, ich lache mich tot, diese etablierten Superarschlöcher. Eigentlich müsste man dort mal hingehen und klar sagen, was man von deren Verhalten so hält. Arschlöcher.

    Gefällt mir

    1. Ich schäme mich, aber das wirklich Schlimme ist: Ich war selbst mal auf einem „Friedensfest“ vor diesem Haus und habe dieser Käthe wohl auch mal die Hand gegeben. *grusel*
      Aber das Gebäude und die Lokation ist schön, dort hätte ich während meines Studiums und auch heute gerne meinen Wohnsitz…

      Gefällt mir

      1. Hallo Anwohner51,

        als „500 Meter-Nachbar“ mit Vermieter-Ärger hatte sich meine Süße vor rund 15 Jahren mal mit dem RA aus der Haynstraße getroffen. Sie berichtete nur Gutes. Ich vermute, dass es derselbe ist, der jetzt die Anzeige formulierte.

        Ich selbst kenn das Haus und den Dino nur von Spaziergängen.

        ———–

        Ich erinnere, dass während des Kossovokrieges in der um die Ecke der Haynstraße liegenden Loogestraße Bosnien-Flüchtlinge in Containern beherbergt wurden. Die zogen bandenweise und am hellichten Tag durch unsere Straßen und entwendeten alles, was nicht niet- und nagelfest war. Rüttelten an jeder Autotür. Die Polizei traute sich an die nicht ran. Mich hats einen Sattel gekostet. Übelstes Volk.

        Schade, dass Du damals noch nicht aktiv warst.

        Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Haynstraße unbehelligt blieb. Aber wenn, dann haben sie enormes Glück gehabt. In jedem Fall sollte aber die Erinnerung reichen, um sich etwas besser in die Lage von Menschen zu versetzen, die aktuell von drei wesentlich größeren Flüchtlingsheimen und in unmittelbarster Nähe umgeben sind.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

    2. Hallo Gutmenschhasser,

      die Leute haben ihren Seelenfrieden gefunden. Sie sind frei von Zweifeln. Sie kennen die einzig richtige Sicht der Dinge und müssen daher alles bekämpfen, was nicht dieser richtigen Sicht entspricht.

      Denn ein Anzweifeln der in einem langen Leben gewonnenen richtigen Sicht rüttelt an den Fundamenten eines älteren Menschen.

      Altersmäßig gehör ich zu deren Generation. Auch die politische Herkunft ist identisch. Aber mir war es nie vergönnt, frei von Zweifeln zu sein.

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  15. Moin Rasmus,

    ein „aktiver Widerstand“ ist ebenso paradox wie der früher geläufige Begriff „Vorwärtsverteidigung“.

    In beiden Fällen soll der Gegner angegriffen werden. Aber wen willst Du angreifen? 80% Deutsche, die anderer Meinung sind als wir?

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Ich hoffe, dass einigen Gutmenschen nun langsam mal der Mechanismus dämmert….

      So lange man den Regierungs-Stuss nachbrabbelt (z.B. „die bezahlen unsere Renten“) und brav und folgsam ist und seine Kommunikation und seine Konten durchleuchten lässt, so lange wird man gestreichelt und gehätschelt. Nur immer schön stromlinienförmig bleiben.

      Aber wehe, wehe, wenn man nur ein wenig aufmuckt! Pegida, AfD, Böhmermann, Anwohner51.

      Dann gehts aber zur Sache. Denen wird systematisch „das Handwerk gelegt“. Da wird auf die Meinungs- und Pressefreiheit geschissen. Da wird die Gleichstellung der Frau geopfert. Auch das Bank- und Briiefgeheimnis. Selbst das Recht auf die körperliche Unversehrheit, wenn ich an die Schläger der von den Etablierten belächelten Antifa denke.

      Und ganz vorneweg die „wachsam bleibende“ Gesinnungspolizei aus der Haynstraße.

      Mein Gott. Das sind 68’er. Die haben doch auch mal so gedacht wie ich. Und sie sehen doch auch, was ich sehe. So verblendet kann man doch gar nicht sein. Da ist doch ein Weckruf nach dem anderen. Aber nichts. Kein Widerstand. Keine Bedenken. Nur willfährige Speichellecker der Diktatur.

      Als wenn die Zeit um exakt 80 Jahre zurückgedreht wurde.

      Aber zum Schluss sind wir wieder alle „Opfer“. Dann wird sich die Haynstraße rausreden und behaupten, dass sie nur Mitläufer waren, als sie Nachbarn denunzierten und Abweichler meldeten.

      Und wieder werden wir Deutschen nichts lernen! Wir Deutschen können offensichtlich nicht begreifen, dass Demokratie zuerst in unserem eigenen Kopf stattfinden muss.

      Ach. Was solls. Was reg ich mich auf…

      Wir Deutschen sind sowieso ein Auslaufmodell. Zukünftige ethnische Minderheit. Muslime haben den Vorteil, dass sie gar nicht lange von „Demokratie“ rumlügen. Muslime machen platt was ihnen nicht passt. Da weiß man zumindest, woran man ist.

      Wenn ich mir die Haynstraße so anschaue, dann bekommt der auf der letzten AfD-Demo uns Nazis von den Antifa-Schreikindern und Linken entgegen gebrüllte Spruch „Deutschland verrecke“ eine fast schon gefällige Aussage. Vielleicht noch zu ergänzen mit Frau Dr. v. Bergs „und das ist gut so!“.

      Einen schönen Sonnabend

      Gefällt mir

      1. Ich hoffe aber sehr, das habe ich gegenüber Marthe Friedrichs auch schon zum Ausdruck gebracht, dass die noch über ausreichend Lebenserwartung verfügen, um das sich heute bereits abzeichnende Elend mitzuerleben.

        Gefällt mir

  16. Ich frage mich, was Wolfgang mit der AfD immer hat. Was soll um Gottes Willen die AfD ändern.
    Wie naiv seid ihr? Glaubt ihr immer noch, dass die AfD wie Phönix aus der Asche steigt und unser Land rettet? Es wird langsam Zeit zu kapieren, dass es keinen demokratischen Weg mehr gibt, dieses Land vor seinem sicheren Niedergang zu bewahren.

    Gefällt mir

    1. Hallo „AfD, na und?“

      was für Alternativen zur Alternative hab ich denn? Soll ich mit Keule und Fackel durch die Straßen laufen? Und gegen wen soll ich mich richten? Gegen Deutsche Polizisten? Oder gegen harmlose Asylanten, die nicht mal verstehen können, was ich da rumbrülle? Sorry. Aber das ist mir zu infantil.

      Ich hasse Gewalt. Sie vernichtet Volkseigentum. Wer Asylbewerberheime anzündet, gehört ins Arbeitslager. Und wer Menschen verletzt oder tötet, mit dem sollte man kurzen Prozess machen.

      Die AfD kann uns nicht retten. Denn so lange sie unter 51% der Wählerstimmen bekommt, sind ihr die Hände gebunden.

      Ich suche noch. Aber ich sehe für mich zur Zeit keinen praktikablen Weg.

      Aber trotzdem vielen Dank für die Kiritik. Das spornt mich an, doch noch nach einer sinnvollen Verwendung für mich zu suchen… 😉

      Viele Grüße

      Gefällt mir

      1. Ich werde natürlich auch bei der AfD das Kreuz machen, auch wenn ich Bauchschmerzen habe. Aber bei allen anderen Parteien habe ich dolle Kopfschmerzen und Nichtwählen ist keine Option.

        An Fackelumzüge glaube ich auch nicht mehr, dafür gibt es ja das Internet. Aber ich suche auch – und ich denke eher über einen Rückzug aus der Stadt nach. Das Elend mit den Containern auf dem Hof nehme ich noch mit, die Basar-Atmosphäre werde ich euch noch zeigen. Im Herbst ist dann hier für mich Schluß, dann wird im Slum Barmbek eine Wohnung für geschenkte Menschen frei.

        Gefällt mir

    2. Haben wir schon diskutiert. Hat ein wenig mit dem Apfelbaum zu tun, den man zu pflanzen gedenkt, wenn morgen die Welt untergeht. Selbstmord aus Angst vor dem Tod ist jedenfalls sehr undeutsch und auf unsere Werte setzen wir doch, oder?

      Gefällt mir

    1. Hahaha, köstlich, genau mein Humor und mein Niveau. Trotzdem muss ich dich natürlich ermahnen, so geht das hier nicht, wo kommen wir denn dahin, das kann man doch so nicht sagen, blabla.

      …nicht mal drücken, KÖSTLICH!

      Gefällt mir

  17. Langsam nimmt Deutschland Struktur an.
    Wir schaffen das. Noch ein paar Milionen Illegale ohne Gefühl fuer Heimat und Einwohner und Europa ist eine richtige Grossstadt geworden, mit Schiessereien, Vergewaltigungen und Araberclans.
    Amerika, unser grosses Vorbild!

    Gefällt mir

  18. Schlimm ist doch, dass es offenbar genug Schwachköpfe gibt, die diesen Scheiß hier geil finden. Da fragte man sich schon, in was für einem Land man eigentlich lebt. Scheint um die Bildung wirklich katastrophal zu stehen. Wenn der Anwohner nicht so widerliche geistige Brandstiftung betreiben würde, könnte er einem mit seinem lächerlichen Versuch, witzig zu sein, beinahe leidtun.

    Gefällt mir

  19. Bin viel unterwegs, man sieht förmlich die rasante Veränderung. Kopftücher, Farbige und Menschen die offensichtlich nicht von hier sind, prägen in vielen Städten das Stadtbild. Das Land vermüllt,. Sitten, Gebräuche, Anstand Fehlanzeige. Junge Migranten in dicken Protzkisten die sich aufführen als gehöre ihnen das Land.

    Gefällt mir

      1. Ihr habt ja auch sooooo die Ahnung, ihr Freizeit-Juristen. Was hat das mit Religion oder Herkunft zu tun, bitte schön?

        Gefällt mir

  20. Nach meinem Weg durch den Hauptbahnhof gestern Nachmittag, bei dem ich fast alleine unter Arabern war, stellt sich für mich die Frage nicht mehr, ob die Grenze wirklich dicht gemacht werden sollte. Es ist sowieso zu spät! In der U-Bahn bin ich mir vorgekommen, als säße ich in der Regionalbahn von Mombasa nach Nairobi. Und nein, das war nicht die Bahn nach Blankenese.

    Gefällt mir

  21. Gut, der Laden ist verloren, das wussten wie hier schon. Wird nur Zeit, dass noch mehr das verstehen und auch, wer uns das eingebrockt hat.

    CDU demnächst bei 10%?

    Gefällt mir

    1. Hallo Hoppela,

      „CDU demnächst bei 10%?“

      Das würde ja bedeuten, dass 90% der Wähler Spuren von Verstand zeigen. Kriegst Du das Zeug rezeptfrei? 😉

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  22. Richtig, Deutschland fährt jetzt immer schneller seinem wirtschaftlichen Niedergang entgegen, mit dem hängt aber alles andere zusammen.

    Neue Köpfe braucht das Land – überall!

    Der Superstar Merkel, so wie sie uns stets verkauft wurde, dessen grosse Zeit ist jetzt vorbei.

    Ich empfehle dieses Video zur Meinungsbildung und zum Vergleich: https://youtu.be/ioLfVo5qg5g

    Gefällt mir

    1. Hi Aristo,

      dieser Gedanke sickert so langsam selbst in meinen muslimfreundlichen Kopf…..

      Ich kenne viele Muslime, die völlig ok und der westlichen Welt zugewandt sind. Die rollen aber auch nicht alle paar Stunden ihren Gebetsteppich aus oder pilgern Freitags in die Moschee.

      Problematisch sind die tiefgläubigen Muslime. Die machen den meisten Stress. Aber die sind vom GG geschützt.

      Vielleicht kann man mit Merkel einen Deal machen? Sie kippt die für sie unerträgliche Meinungsfreiheit. Und wir kippen die Religionsfreiheit für Muslime.

      Gute Idee?

      Gefällt mir

      1. Hi Anwohner51,

        Poppenbüttel hat aber doch schon nen ganzen Haufen Flüchtlinge. Oder hab ich mich verguckt?

        Und den Blankenesern gehört irgendwie mein Herz. Ich drücke jedem die Daumen, der sich gegen Heime in seinem Quartier wehrt. Auch den Reichen und den Schönen. Ich bin ja schließlich kein Rassist 😉

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  23. Wir sind doch wirklich reich. Da die EZB Geld zum Nulltarif verleiht, dürfte es eigentlich nirgendwo Geldprobleme geben.

    Kredite unlimited, alles zum Nulltarif.

    Gefällt mir

    1. Moin Kulturreich,

      MIR hat die EZB noch kein Geld angeboten. Obwohl die es doch jederzeit nachdrucken können.

      Früher bekam ich mein Geld von der lokalen Bank. Irgendwann sagte mein Quartiers-Banker mir mal, dass er mir gerne Geld leihen würde. Ich müsste ihm jedoch als Sicherheit mindestens die gleiche Summe an Geld hinterlegen. Das war kein Witz. Er meinte es ernst und hats auch erklärt. Er müsse viel Arbeit in die Risikobewertung stecken, wenn ich als Sicherheiten beispielsweise nur Kalkulationen über die Mittelverwendung vorlegen kann. Früher hatte sich die Arbeit für ihn gelohnt. Heutzutage nicht mehr. Das geben die Mini-Zinsen nicht her. Bei Großkrediten sähe das anders aus, aber die darf nur die Zentrale bearbeiten.

      Tatsächlich wurde dann die nahe Filiale geschlossen. Meine Kommunikation mit der entfernteren Filiale reduziert sich auf Fragen, ab wann es wieder Kalender umsonst gibt o.ä. Und die EZB wundert sich, dass die Banken kaum noch Kredite an Mittelständler vergeben und dreht die Zinsen noch weiter runter.

      Aber ich bin nicht sauer. Früher war die Bank für mich ein Geschäftspartner, der viel Betreuung erforderte. Heutzutage rangiert sie als jederzeit ersetzbarer Dienstleister auf einer Stufe mit dem Fensterputzer. Man hat deutlich weniger Stress (und mehr Zeit für Anwohners Seite 😉 ).

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  24. Barbara Streisand finde ich eigentlich sehr gut. Ihr Hit „People“ und dann ihre Spielfilme sind eigentlich immer Hörens-, bzw. Sehenswert.
    Ja gut Spaß beiseite. Heute durfte ich auch einen kleinen Einblick bekommen, was da so alles auf uns zukommt. In unserem „Miniörtchen“ beim Einkauf heute, ich schaute nach links (ja..nicht rechts) war dann doch rechts, ja Pech gehabt alter! Da dachte ich, wir hätten wieder Karneval.
    2 Damen mit dunklem Erscheinungsprofil, oder wie sagt man das jetzt, kamen ganz in Bunt, d.h. wie bekannt aus Filmen etc.
    Turban und Umhang in Knallgelb/rot,grün,pink::: sagenhaft hatte ich noch nie live gesehen.
    Ich wollte schon Alaaf/Helau rufen, hatte dann doch Angst, es könnte jemand von der Stasi vor Ort sein.
    Großkotzig, selbstsicher, palavernd schritt man einher, man verstand natürlich nichts und ich konnte einfach nicht umhin ganz laut zu sagen, daß ich genau der gleichen Meinung bin…und… Ruhe .?!
    Nix mehr gehört. Verstehe es noch immer nicht.
    JETZT habe ich den Hauch einer Ahnung, wie man sich in größeren Städten wie Hamburg, Berlin etc. vorkommen muß.
    Meine aufrichtige Anteilnahme!

    Gefällt mir

      1. Selbst bei Korrekturen des Königsteiner Schlüssels wäre es beispielsweise in großen Teilen Niedersachsens deutlich wahrscheinlicher einen Wolf anzutreffen als einen Flüchtling.

        Wir haben riesige Flächen auf dem Land. Alte Truppenübungsplätze. Geisterdörfer im Osten. Moorlandschaften im Westen

        Es ist einfach ein Irrsinn, dass man in unseren Städten und Ortschaften die letzten paar Grünanlagen für Flüchtlingsheime opfert.

        Warum müssen die Flüchtlinge unbedingt in der Stadt wohnen? Die meisten von denen waren doch auch vorher Bauern und somit tatsächlich Fachkräfte, die unsere Bauern mit Handkuss nehmen würden.

        Warum belastet man uns Stadtmenschen nur so? Wir haben doch wahrlich schon genug auszuhalten. Genügt es nicht, dass die Stadtbevölkerung das Geld für die Flüchtlinge verdient?

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  25. In einem Bericht habe ich gelesen, daß die Flüchtlinge nicht auf’s Land wollen.
    Sie wohnen lieber in der Stadt, weil es dort Abwechslung un Action gibt.
    Auf dem Land ist es den Jungs zu langweilig

    Gefällt mir

    1. Hallo Aaron,

      die Suche nach Abwechslung und Action muss eine Folge der erlittenen Traumatisierungen sein.

      Was muss man sich unter kurzweiliger Beschäftigung vorstellen? Tanzen und Fingern?

      Viele Grüße

      Gefällt mir

    1. Meine Güte, was haben die denn für Probleme… klingt ein wenig nach Kleingartenverein und Bohnengestrupp, das zu weit über den Zaun wächst 🙂

      Dann auch noch die viele Fehler. Ich betreibe nur ein Blog (Singular) und habe noch niemals etwas auf Facebook oder Twitter veröffentlicht.

      Aber der erwähnte Steffen ist lustig. Über seinen Twitter-Account habe ich herzlich gelacht.

      Gefällt mir

      1. Ich vermute, dass 80% Deutschlands akut bleivergiftet ist. Anders kann man sich den massenhaften Völkerwanderungswahnsinn nicht erklären.

        Besonders im schwach bombardierten Eppendorf und erst recht In der Haynstraße 1 mit ihren modernisierungsfeindlichen € 4,–/qm Mikromiete befinden sich vermutlich noch durchgehende Bleirohre.

        Wenn man dann als älterer Mensch, gerüttelt von grenzdebiler Bettflucht, morgens als erster im Haus aufsteht und sich gleich das Tee- bzw. Kaffeewasser abzapft, dann bekommt man den ganzen in der Nacht gesammelten Bleisumpf in die Kanne. Wir hatten so schon Spitzenwerte von 10 mg/l in Altbauten gemessen.

        Mir hatte mal vor ewigen Jahren eine Eppendorferin allen Ernstes erzählt, dass sie das auch so macht aber ihr schließlich nichts passieren könne, weil sie ja das Wasser abkoche.

        Ich erinnere, dass es die Franklin-Expedition war, die erstmals unter kollektiver Bleivergiftung litt. Damals wurden die neuartigen Konserven mit bleihaltigem Lot versiegelt. Die im Packeis eingeschlossene Schiffsbesatzung rettete u.a. das Schiffsklavier, das sie dann mühsam und orientierungsunfähig über das Eis zogen. Es kamen alle um.

        Vielleicht wird irgendwann mal das „Haynstraßen-Syndrom“ ebenso bekannt werden….

        Viele Grüße

        Gefällt mir

    1. Ich finde das nicht lustig. Das zeigt nämlich nur, wie degeneriert unsere Wohlstandsgesellschaft ist.
      Moment mal… sind die unterschwelligen Unterstellungen wegen des Hakenkreuzes nicht Majestätsbeleidigung eines ausländischen Oberhauptes INNERHALB Deutschlands?

      Gefällt mir

  26. Moin Nazi-Kollegen, Staatsanwaltschaft und Gesinnungspolizei,

    ich hab (tatsächlich) genau noch € 18,88 Bargeld bei mir, meine Tischplatte hat mehrere Nuten (Ausprobieren des Anschlags der Oberfräse gleich nach Weihnachten) und ich werde bald im Stechschritt mit der Cam durch den Stadtpark marschieren und das Treiben unserer reproduktionswilligen Bereicherer knipsen und auf Vorrat speichern.

    Natürlich ist das widerlich. Aber es muss auch Deutsche geben, die sich selbst vor widerlichen Handwerken nicht drücken. Man kann ja nicht alles dem Staat überantworten 😉

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Liest du dein dummer Gelaber eigentlich noch einmal selbst? Meine Fresse, was für Arschlöcher sich hier herumtreiben. Rassistische Arschlöcher, damit das klar ist

      Gefällt mir

      1. Hallo Nazis Raus,

        lesen kann ich das. Laut und deutlich und mit rollenden ‚R’s.

        Nur zugleich lesen und verstehen, das krieg ich noch nicht ganz hin. Man soll sich auch nicht gleich am Anfang überfordern, sagt mein Integrationsbeauftragter.

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  27. Hi Anwohner51,

    Du betreibst diesen Blog erst seit knapp 9 Monaten…..

    https://hufnerstrasse.wordpress.com/2015/07/23/block-der-hufnerstrase

    …und was für eine unendlich reiche und liebevoll gestaltete Seite hast Du in dieser Zeit hinbekommen? Trotz anfänglicher Durststrecke. Nun tanzt der Bär.

    Ich kenne noch nicht einmal annähernd alle Artikel und Kommentare. Du hast Dich erfolgreich um die Meinungsvielfalt in unserem Quartier verdient gemacht. Ein erfrischener Kontrast zu dem gutmenschlichen Willkommens-Einheitsbrei.

    Dir gebührt das Bundesverdienstkreuz, die Ehrenbürgerschaft Hamburgs oder zumindest ein Sonderpreis einer Eugen Block Stiftung.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

    1. Wolfang und Anwohner51 sind ein und dieselbe Person. Das Ganze hier ist ein lächerlicher Fake von angeblichen besorgten Bürgern, die in Wirklichkeit aus einem kleinen pickeligen Nazi bestehen. Keiner liebt dich und du bist ein Arschloch, egal, wo du hingehst.

      Gefällt mir

      1. Hallo Arschloch,

        Anwohner51 sozusagen mein „Alter Ego“? Interessant. Deswegen ist mir der Jung so sympathisch 😉

        Viele Grüße

        Gefällt mir

  28. „Hamburger Gefängnisse sind so voll wie lange nicht mehr“
    Die CDU vermutet einen Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise. Justizbehörde spricht von ’saisonalen Schwankungen‘
    …..
    Eine Million Zuwanderer in Deutschland führten ‚zwangsläufig auch zu einem höheren Bedarf an Haftplätzen‘ “

    Quelle: http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article207436199/Hamburger-Gefaengnisse-sind-so-voll-wie-lange-nicht-mehr.html

    ——-

    „Eine Million Zuwanderer“ entsprechen rund 1,3% der Bevölkerung. Benötigt werden aber 11% mehr Haftplätze, schreibt das Abendblatt.

    Angesichts der kürzlich vorgelegten Kriminalitätsstatistik (Tenor: „Zuwanderer sind nicht krimineller als Einheimische“) doch ein höchst überraschendes Phänomen, oder?.

    Viele Grüße

    Gefällt mir

  29. Ganze Schulen werden schon zur Gesinnungspolizei ausgebildet:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/hetze-gegen-fluechtlinge-schule-in-dormagen-kuendigt-broetchenlieferant-a-1083624.html

    Meine Herrschaften. Bald fangen die Kinder an, ihre Familien zu „melden“.

    Das ist ja ein schlagartiger Geschichtsrückfall um 80 Jahre! Echt gruselig. Hätte echt nicht gedacht, dass das so schnell gehen kann. Aber wir werden wohl immer Nazis im Herzen bleiben. Das Deutsche Volk taugt nicht zur Demokratie. Wir haben nichts begriffen.

    Erschütterte Grüße

    Gefällt mir

      1. Hallo Arschloch,

        die Gutmenschen wollen es besser machen, als die Nazis vor 80 Jahren. Ihre Parole lautet „Wir schaffen das“.

        Ich dagegen bin bekennender Nazi. Das ist Metaebene 😉

        Viele Grüße

        Gefällt mir

    1. Nein, Eugen, ich habe die Doku „Der alte Mann und das Steak“ über dich gesehen. Du kannst dich ja nicht einmal zu einem normalen Umgang mit deinen Untergebenen zwingen, wenn eine Kamera auf dich gerichtet ist. Ich konsumiere deine Produkte nicht mehr und werde sicherlich auch nicht für dich arbeiten. Und wegziehen aus deinem Hinterhof-Slum ist natürlich der nächste logische Schritt.

      Gefällt mir

Lassen Sie uns diskutieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s